Artikel aus der Kategorie „Katzen“ 218

  • Neu

    Hat man sich einmal für einen Hund oder eine Katze entschieden, ist das Leben ohne Vierbeiner nicht mehr vorstellbar. Haustiere erhöhen die Lebensqualität ihrer Besitzer:innen und das nicht zuletzt durch die zusätzliche körperliche Betätigung, wie Toben, Spielen und Gassi gehen. Denn eine exklusive Umfrage der AGILA Haustierversicherung zeigt: 41 Prozent der Hunde fordern ihre Halter:innen aktiv zur Bewegung auf. Neben einer willkommenen Abwechslung im Alltag ist die tägliche Bewegung aber vor allem für die Gesundheit der Hunde und Katzen wichtig: Während die körperliche Auslastung Muskeln, Gelenke und Sehnen stärkt, fördern geistige Herausforderungen die Konzentration und das Denkvermögen der Tiere. Nicht jeder Vierbeiner sprüht jedoch vor Energie. „30 Prozent der Hunde- und 40 Prozent der Katzenbesitzer:innen haben laut Umfrage das Gefühl, dass sich ihr Tier zu wenig bewegt“, so Sven Knoop, AGILA-Experte. Aber woran erkannt man, dass es dem eigenen Haustier an…
  • Katzen fallen in das „Beuteschema“ einer ganzen Reihe von Parasiten: Würmer aller Art, Zecken, Milben und Flöhe. Hinzu kommt, dass ein Befall oft nicht direkt entdeckt und behandelt wird, sodass die Katze anfällig für weitere Schmarotzer bleibt. Deshalb kann es passieren, dass sich nicht nur eine, sondern gleich mehrere Parasitenarten gleichzeitig auf und in unseren Stubentigern tummeln – und das häufiger, als man denkt.

    Was bedeutet Multiparasitismus?

    Der Begriff Multiparasitismus leitet sich von dem lateinischen Wort multi ab, was viele bedeutet. Eine Katze leidet unter Multiparasitismus, wenn sie von mehreren Parasitenarten gleichzeitig befallen ist – etwa von Zecken, Flöhen und Würmern. Besonders problematisch ist eine Co-Infektion, das heißt ein gleichzeitiger Befall, mit inneren und äußeren Parasiten: Hier konkurrieren die Parasitenarten nicht miteinander und können sich ungestört an der Haut bzw. in den Organen der Katze ausbreiten.

    Jede zweite Katze hat mindestens einen
  • Tierische Familienmitglieder schenken Freude und Zuneigung, nehmen Fürsorge dankbar an und teilen mit uns ihr Leben. Auch wenn die positiven Gedanken überwiegen, sollten Tierfreunde die Verpflichtungen und Kosten, die ein jedes Haustier mit sich bringt, nicht außer Acht lassen. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Haustierregister betreibt, rät daher, den Wunsch nach einem Haustier genau zu prüfen und nichts zu überstürzen.

    Die Nachfrage nach Haustieren ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Doch war die Aufnahme des Tieres auch immer gut durchdacht? Wer sich für ein Tier entscheidet, übernimmt ein Tierleben lang Verantwortung dafür, dass der tierische Begleiter alles erhält, was er für ein möglichst artgerechtes Leben benötigt. Das gilt nicht nur für Hunde und Katzen, auch Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Wellensittiche brauchen Aufmerksamkeit und Zeit und kosten Geld. Letztere benötigen beispielsweise viel…
  • Sei es aus Blödelei oder einfach nur aus Dummheit – immer wieder werden Haustiere in Tierarztpraxen nach dem Konsum von Rauschmitteln vorgestellt.

    „Manchen Tieren werden von den Besitzern absichtlich Drogen verabreicht, um mal zu testen, wie das Haustier auf das Rauschmittel reagiert, die anderen fressen aus Versehen Haschisch oder anderes Zeug, das irgendwo rumliegt“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., die verschiedenen Szenarien, wie Marihuana und Co. in den Tierkörper gelangen. Schon das Anpusten durch den Tierhalter mit THC-haltigem Rauch beim Inhalieren eines Joints führt bei Vierbeinern zu Symptomen einer Cannabisintoxikation.

    „Vor allem Hunde haben im Vergleich zum Menschen eine höhere Anzahl Cannaboid-Rezeptoren im Gehirn, was vermutlich die höhere Empfindlichkeit gegenüber THC - dem Wirkstoff von Marihuana - erklärt“, so die Veterinärin. Die daraus resultierenden Symptome reichen von Erbrechen und Durchfall über Bewegungsstörungen…
  • Vor allem beim Toben ist es schnell passiert. Ein ordentlicher Rumpler zweier Hunde beim wilden Spiel, und der Schreck ist groß. Denn kaum zur Ruhe gekommen, wird der Besitzer auf einmal gewahr, ein Zahn ist abgebrochen! Doch auch Fensterstürze bei Katzen oder andere Unfälle sind häufig der Grund für abgebrochene Zähne. Jetzt ist guter Rat teuer. Hastet man sofort zum nächsten Tierarzt oder besteht gar kein Handlungsbedarf?

    Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., weiß Rat: "Eine Zahnfraktur ist kein Notfall, doch auf die lange Bank geschoben werden sollte eine weitere Abklärung nicht!“ Hier gilt es vor allem zu beurteilen, ob der Wurzelkanal eröffnet ist. Diesen erkennt man an einem kleinen Löchlein mittig auf der Bruchkante. Versierte Besitzer ruhiger Hunde können versuchen, dies in Eigenregie zu beurteilen. „Dazu muss man vorsichtig eine Nadel in die Vertiefung einführen. Gelingt dies, ist das schlecht, denn dann ist der Kanal offen und der Zahn muss in…