Ist Ihr Hund gesund?

  • Die Entscheidung sich einen Hund anzuschaffen ist ein ganz schöner Schritt. Man will natürlich, dass es dem neuen Familienmitglied an nichts fehlt und sorgt daher dafür, dass der Vierbeiner nur das Beste vom Besten bekommt. Was passiert aber, wenn der Hund krank wird? Wie deutet man Krankheitsanzeichen beim Hund richtig und wie reagiere ich als besorgter Hundebesitzer am besten, wenn ich merke, dass es meinem Schützling nicht gut geht? Diese Fragen sind beim Hundekauf bestimmt jedem schon mal durch den Kopf gegangen. Vor allem kleine Welpen wirken oft hilflos und wecken den Beschützerinstinkt in uns. Woran merkt man also, dass dem Hund etwas fehlt? Hier gibt’s wichtige Tipps rund um das Thema Hundegesundheit.

    Kein Appetit?

    Hunde sind normalerweise begeisterte Esser. Schon allein das Geräusch, wenn Herrchen den Futternapf auffüllt macht die Vierbeiner fröhlich und für ein paar gute Leckerlies würden sie so gut wie alles machen. Wenn Ihnen als Hundebesitzer also auffällt, dass Ihr Vierbeiner auffällig ruhig in seinem Körbchen liegt, während der Futternapf immer noch bis zum Rand gefüllt dasteht, dann wissen Sie, dass etwas mit Ihrem Schützling nicht stimmt. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik! Manchmal handelt es sich in diesem Fall nur um eine leichte Magenverstimmung. Vielleicht hat Ihr Vierbeiner beim letzten Spaziergang etwas Falsches gefressen, was die Verdauung beim Hund beeinträchtigt hat? Beobachten Sie ihn für eine Weile und versuchen Sie ihn zum Trinken anzuregen. Falls sich die Situation nach einigen Stunden immer noch nicht gebessert hat, suchen Sie am besten einen Tierarzt auf und lassen Sie die Situation abklären.

    Das Fell als Spiegel der Gesundheit

    Nichts sagt mehr über den Zustand Ihres Hundes aus als sein Fell. Bei einem gesunden Hund glänzt es regelrecht und ist griffig. Wenn das Fell aber matt und brüchig ist, kann das ein Hinweis auf eine Mangelerscheinung oder eine Krankheit sein. Fällt Ihnen bei der regelmäßigen Fellpflege auf, dass der Vierbeiner auch außerhalb des Fellwechsels auffällig viele Haare verliert? Dann sollten Sie das Ganze im Auge behalten. Manchmal reicht eine Futterumstellung schon aus, um Fellprobleme in den Griff zu bekommen. Hin und wieder steckt aber auch mehr dahinter, weshalb man derartige Anzeichen nicht unterschätzen sollte. Hält sich Ihr Hund viel im Freien und am Wasser auf? Dann ist es besonders wichtig, das Fell des Hundes bei regelmäßig auf Zecken und anderes Ungeziefer zu untersuchen, um Hautprobleme und Hundekrankheiten zu vermeiden.

    Bewegung schützt vor Hundekrankheiten

    Wenn Hunde viel draußen sind und sich austoben können, entwickeln sie ein starkes Immunsystem, was wiederum dazu führt, dass sie weniger anfällig für Krankheiten sind. Dies ist vor allem bei Ihren Welpen wichtig. Bewegung ist, genauso wie beim Menschen, von hoher Bedeutung für die Gesundheit Ihres Vierbeiners. Daher gilt: runter vom Sofa, Ball einpacken und zum Spielen nach Draußen!

    238 mal gelesen