Artikel aus der Kategorie „Tierisches“ 408

  • In vielen Familien gehört ein Haustier als festes Familienmitglied zum Alltag. Speziell im vergangenen Jahr sind jedoch die Zahlen neuer Haustierbesitzer regelrecht in die Höhe geschossen. Nicht immer zum Wohl des Tieres. Bevor man sich für ein Haustier entscheidet, sollten einige Themen gründlich durchdacht werden.

    Kann und will ich mich ein Leben lang um ein Tier kümmern?

    Diese Frage wird im ersten Moment von den meisten Tierfreunden mit einem klaren Ja beantwortet. Der erste Gedanke betrifft die schönen Momente mit einem Haustier. Lange Spaziergänge mit dem Hund, der Gesang der Vögel, der niedliche Hamster, der im Rad seine Runden dreht oder das ausgiebige Spielen mit dem Kätzchen stehen im Vordergrund.
    Doch ein Tier bringt Verantwortung. Mit der Anschaffung eines Haustiers übernimmst du die Verantwortung für sein Leben, sein Wohlbefinden und seine Gesundheit. Neben dem Zeitfaktor solltest du dir auch Gedanken über die finanziellen Auswirkungen machen. Ausrüstung, Futter,…
  • Katzen streifen neugierig durch das sommerliche Blütenmeer, Hunde tollen ausgelassen auf den Wiesen umher. Doch plötzlich halten sie inne, winseln oder schreien gar wie am Spieß. Der besorgte Tierhalter weiß nicht, was los ist und schon gar nicht, was er jetzt tun soll.

    Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei aktion tier e.V., berichtet aus der Praxis: „In diesen Tagen werden Hunde und Katzen häufig von Bienen, Hummeln oder Wespen gestochen". Das arme Opfer ist im ersten Moment völlig wesensverändert und läuft unruhig und desorientiert umher. „Das Tier kann den Schmerz nicht zuordnen und ist deshalb total von der Rolle“, begründet die Veterinärin das anfallartige Verhalten der Vierbeiner.

    Oft sind Kopf und Pfoten unserer Schnüffelnasen betroffen. Kurze Zeit nach dem Einstich treten massive Schwellungen auf. „Vor allem im Gesicht kann das schlimm aussehen. Der Halter erkennt seinen Liebling kaum wieder. Erwischt es die Pfoten, laufen Hund und Katze von jetzt auf gleich auf drei…
  • Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind Urlaubsreisen häufig nur mit Einschränkungen möglich. Trotzdem planen viele Menschen bereits hoffnungsvoll ihren Sommerurlaub – und da darf der Hund als geliebtes Familienmitglied nicht fehlen. Damit auch die Vierbeiner die Auszeit genießen können und vor allem sicher durch die Reise kommen, hat Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA, 10 wichtige Tipps zum Urlaub mit dem Hund zusammengestellt.

    „Ein Urlaub mit Hund kann wunderbar sein, er muss aber gut vorbereitet werden. Sonst birgt er einige Gefahren für Mensch und Tier“, so Jana Hoger. „Um sicherzustellen, dass der Vierbeiner rundum gut versorgt ist und an alles Wichtige gedacht wurde, kann eine Checkliste hilfreich sein.“

    10 Tipps für die Reise mit dem Hund
    • Ist das Reiseziel mit dem Auto erreichbar? Von Reisen mit dem Flugzeug ist abzuraten. Wenn der Hund inklusive Transporttasche mehr als acht Kilogramm wiegt, muss er die Reise bei den meisten Fluglinien im
  • Es ist so ähnlich wie beim Friseur oder Zahnarzt. Die Chemie muss stimmen. Zu seinem Tierarzt müssen und möchten Tierbesitzer Vertrauen haben. Sie wollen ihren Liebling einfühlsam behandelt wissen, in Coronazeiten, in denen Halter meist nicht mit in den Behandlungsraum dürfen, gleich doppelt und dreifach.

    Kompetent soll er sein, der Veterinär, und soll sich Zeit nehmen. Darüber hinaus erwarten mündige Tierbesitzer, dass die Diagnose und die daran anschließenden Behandlung verständlich erklärt wird. Doch wie findet man eine Tierarztpraxis, die all diese Erwartungen erfüllt?

    „Tierbesitzer, die noch nicht den Tierarzt ihres Vertrauens gefunden haben, hören sich am besten zunächst bei anderen Tierhaltern um, wer vor Ort einen guten Ruf hat oder sehen sich Bewertungsportale im Internet an“, empfiehlt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., Tierbesitzern, die auf der Suche nach dem Tierarzt ihres Vertrauens sind.

    „Im nächsten Schritt würde ich einfach mal einen…
  • Nach dem Haustierboom in Corona-Zeiten stellen sich mehr Tierhalter*innen denn je Fragen wie: Soll ich meinen Hund oder meine Katze mit in den Urlaub nehmen? Wenn ja: Wohin? Und was kann ich tun, damit die Reise auch für mein Tier zu einem positiven Erlebnis wird?

    Laut einer Umfrage der Welttierschutzgesellschaft (WTG) unter mehr als 1.000 Tierhalter*innen planen in diesem Jahr knapp 60 Prozent der Befragten eine Reise mit Tier. Von ihnen will fast die Hälfte innerhalb Deutschlands reisen, bei über 90 Prozent der Urlauber*innen ist das mitreisende Tier ein Hund. Das Stimmungsbild zeigt auch: Ein Drittel der Tierhalter*innen hatte in der Vergangenheit bereits Schwierigkeiten oder Probleme, wenn sie mit Tier auf Reisen waren. Die WTG gibt Tipps, wie sich solche negativen Erfahrungen vermeiden lassen.

    „Eine Reise mit Tier sollte unbedingt auch eine positive Erfahrung für das Tier darstellen“, erklärt Katharina Kohn, Geschäftsführerin der WTG. „Ausreichend Vorlauf bei der…