Trauben sind giftig für Hunde

  • Die Auslagen in den Geschäften sind derzeit voller, reifer verführerischer Früchte. Auch die ersten Trauben laden zum gesunden Schlemmen ein. Doch leider ist nicht alles was gesund für Menschen ist, ebenso gesund für unsere Hunde.

    „Der Verzehr von Trauben kann einen Hund schnell das Leben kosten“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. die Hundeliebhaber. Schon ab 10g verzehrte Trauben pro Kilogramm Körpergewicht des Vierbeiners wird es ernst. Erste Symptome sind Durchfall, Fressunlust oder auch fehlender Urinabsatz.

    „Hat ein Hund Trauben gefressen, sollte der Besitzer möglichst schnell mit ihm zum Tierarzt gehen“, empfiehlt die Veterinärin. Der gibt ihm eine Spritze damit er erbrechen muss und die Trauben über das Maul wieder zum Vorschein kommen. So wird das giftige Material daran gehindert, den ganzen Magen-Darm-Trakt zu passieren. Außerdem ist die sofortige Gabe von Infusionen ist wichtig, um die Funktion der Nieren aufrecht zu erhalten. Denn speziell die Nieren sind bei einer Traubenvergiftung das am meisten gefährdete Organ. Immer wieder hört man allerdings auch, dass Hunde große Mengen Trauben verzehrt haben, ohne im Anschluss erkrankt zu sein. Dies lässt den Schluss zu, dass Trauben von Hunden wohl sehr unterschiedlich vertragen werden. „Wirklich ausprobieren, zu welcher Gruppe der eigene Hund nun gehört, sollte ein Tierbesitzer keinesfalls“, erklärt Frau Dr. Hölscher abschließend. Denn leider reagieren doch viele Hunde sehr empfindlich und müssen die lukullische Mahlzeit im schlimmsten Fall mit ihrem Leben bezahlen.

    Weitere Informationen bei:

    Dr. med. vet. Tina Hölscher
    Mobil: +49 177 2451198
    E-Mail: tierarzt@aktiontier.org

    aktion tier – menschen für tiere e.V.
    ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

    120 mal gelesen