Vorsicht mit Schmerzmitteln bei Tieren

  • Für Menschen geeignete Arzneimittel können Hunden und Katzen sehr schaden

    Wer vermutet, dass sein Hund oder die Katze Schmerzen haben, darf nicht einfach in die Hausapotheke greifen. "Dabei ist Vorsicht geboten. Insbesondere Schmerzmittel können für Hunde und Katzen unverträglich sein", warnt der Apotheker René Weigand aus Dillenburg in Hessen, der sich auf Tierarzneimittel spezialisiert hat, in der "Apotheken Umschau". Wirkstoffe wie Diclofenac oder Ibuprofen etwa können bei Tieren heftige Magen-Darm-Blutungen auslösen. Es ist immer ratsam, den Vierbeiner einem Tierarzt zu zeigen, der ein geeignetes Präparat verordnet. Dann ergibt sich oft noch die Frage, wie man das Tier dazu bringt, das Mittel zu schlucken. Apotheker Weigand weiß Rat: "Ich hole beim Metzger Rindermett und wickle die Tabletten in einen kleinen Fleischball."

    Quelle: Apothekem Umschau

    Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2015 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

    Pressekontakt:

    Ruth Pirhalla
    Tel. 089 / 744 33 123
    Fax 089 / 744 33 459
    E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
    wortundbildverlag.de
    apotheken-umschau.de

    168 mal gelesen