Rekordhitze: Tierarztbesuch verschieben

  • Ganz Deutschland stöhnt unter der Rekordhitze. Doch nicht nur die Menschen schwitzen. Auch Tiere leiden unter den extremen Temperaturen. Außergewöhnliche Belastungen wie Tierarztbesuche sollten jetzt nur stattfinden, wenn es unbedingt sein muss.

    „Die Visite beim Tierarzt ist für die meisten Vierbeiner ein nervenaufreibendes Erlebnis“, weiß Frau Dr. Tina Hölscher, selbst Tierärztin von aktion tier e.V. „Bei den momentan herrschenden Temperaturen kann solch ein Ereignis zum Kreislaufkollaps oder sogar zu Todesfällen führen“, erklärt die Veterinärin.

    Impfungen oder Routineuntersuchungen verschiebt man also besser um einige Tage, bis sich die Temperaturen normalisiert haben. Verantwortungsvolle Tierärzte haben mit Sicherheit Verständnis auch für kurzfristige Terminabsagen. Schließlich herrscht Ausnahmezustand. Und die Tierärzte kennen die Problematik und haben ebenfalls Respekt vor hitzebedingten Notfällen.

    Muss es denn wirklich sein, sollte der Transport im klimatisierten Auto erfolgen. Feuchte, kühle Handtücher auf dem Käfig oder über der Transportbox bringen Erleichterung.

    „Besondere Vorsicht ist bei Kaninchen geboten“, schließt Frau Dr. Hölscher ihre Warnung. Sie versterben blitzschnell und ohne jede vorherige Ankündigung bei Überhitzung.


    Weitere Informationen bei:

    Dr. med. vet. Tina Hölscher
    Veterinärin bei aktion tier e.V.
    Tel.: +49 177 2451198
    tierarzt@aktiontier.org

    aktion tier – Pressestelle
    Kaiserdamm 97
    14057 Berlin
    Tel.: +49 30 30 10 38 31
    Fax: +49 30 30 10 38 34
    aktiontier.org
    presse@aktiontier.org

    255 mal gelesen