Reisekrankheiten werden heimisch

  • Neu

    Was Fachleute schon länger befürchtet haben, ist nun leider Realität geworden. In England hat sich der erste Hund, der niemals im Süden war, mit einer so genannten Reisekrankheit infiziert.

    Die Gruppe der Reisekrankheiten bedrohte bis dato nur Tiere, die mit ihren Besitzern in den Süden gefahren sind. Als besonders gefährlich galten Spanien, Griechenland und Italien. Zwei Umstände sorgen jedoch dafür, dass sich die Krankheiten jetzt auch nach Norden ausgebreitet haben. Zum einen bedingt der Klimawandel, dass die Insekten, die diese Erkrankungen übertragen, auch in unseren Gefilden heimisch werden. An erster Stelle ist hier die Sandmücke zu nennen, die gab es früher in unseren Breiten einfach nicht. Nun hat sie sich angesiedelt und kann die Infektionskrankheit von Tier zu Tier schleppen. Zum anderen gibt es auch bei uns immer mehr Hunde, die sich im Ausland angesteckt haben. Somit haben wir die Krankheit im Land und eben auch den Überträger. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis sich das erste Tier auch ohne Reisehintergrund bei uns infiziert.

    „Jetzt ist es soweit“, bedauert Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., „die Reisekrankheiten haben uns erreicht!“. Vor diesem Hintergrund müsste die Begrifflichkeit abgeändert werden, denn in Zukunft wird keine Reise mehr nötig sein, um sich anzustecken.

    Doch was fangen wir nun mit diesem Wissen an? Einfach mehr Angst haben? „Nein, so groß ist die Wahrscheinlichkeit momentan noch nicht, sich anzustecken“, beruhigt die Veterinärin. „Allerdings sollten Tierärzte ab sofort bei unklarer Symptomatik immer auch an die Reisekrankheiten als mögliche Ursache für die Krankheitsanzeichen denken, auch wenn das Tier noch nie im Ausland war!“, mahnt sie eindringlich. Einige dieser Erkrankungen sind im Anfangsstadium einigermaßen gut behandelbar. Deshalb ist das frühzeitige Erkennen entscheidend für den Krankheitsverlauf. Sollte der Tierarzt nicht selbst an eine Reisekrankheit denken, sei es dem informierten Tierbesitzer unbenommen, ihn auf den Umstand hinzuweisen, dass diese Infektionen Einzug in Mittel- und Nordeuropa gehalten haben. Denn egal wer die Anregung ins Spiel bringt, es könne sich um eine Reisekrankheit handeln, Hauptsache dem Tier wird schnell geholfen.

    Weitere Informationen bei:

    Dr. med. vet. Tina Hölscher
    E-Mail: [email protected]
    Web: aktiontier.org


    aktion tier – menschen für tiere e.V.
    ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

    48 mal gelesen