Tierbestattung: Abschied nehmen vom geliebtem Haustier

  • Wenn unser geliebtes Haustier stirbt, dann ist das mehr als ein trauriger Anlass. Ein Familienmitglied soll begraben werden und viele Besitzer können sich mit diesem Gedanken einfach nicht anfreunden. Verständlich.

    Umso schöner, dass es inzwischen zahlreiche Tierkrematorien gibt, welche die Einzeleinäscherungen anbieten und mit einem breit gefächerten Angebot an wunderschönen Urnen überzeugen. Auf diese Weise muss man sich nicht wirklich vom treuen Begleiter verabschieden.

    Die Leere lässt sich nicht ausfüllen


    Wenn das Haustier über die Regenbogenbrücke begleitet werden soll, ist das für die Besitzer ein Schock, welcher noch lange Zeit unendliche Trauer mit sich bringt. Allein die Tatsache, dass das Haustier nicht mehr da ist, führt einem eine unausfüllbare Leere vor Augen, welche sich auch mit einem neuen Haustier nicht füllen lässt. Viele Menschen können den Gedanken, dass das Tier zusammen mit anderen verstorbenen Haustieren eingeäschert wird, nicht ertragen. Schlimm genug, dass der Tierarzt emotionslos von einer Tierkörperbeseitigung spricht.

    Tierkrematorium als Alternative


    Doch das muss nicht sein. Zahlreiche Tierkrematorien bieten ihre Dienste an und versuchen dabei alles, um dem ehemaligen Tierbesitzer den Schmerz zu nehmen. Die Dienstleistungen dieser Institutionen können individuell angepasst werden. Dabei können Sie zum Beispiel zwischen einer Sammel- und Einzeleinäscherung wählen. Viele Krematorien bieten sogar spezielle Themenräume an, aus denen man den Vorgang der Einäscherung beobachten kann. Wer das nicht verkraftet, kann auf die Möglichkeit verzichten und das Tier ohne Anwesenheit einäschern lassen. Die Asche wird dann in eine Urne gefüllt, welche man sich im Vorfeld aussuchen kann. Die Auswahlmöglichkeiten könnten dabei nicht vielfältiger sein. Ob es nun eine Urne mit einem Pfotenabdruck aus Swarovski-Kristallen sein soll oder auch eine Skulptur, welche anhand eines Fotos angefertigt wird, bleibt jedem selbst überlassen. Dazu wählen Sie ganz einfach die aus, welche Ihnen am besten gefällt und am ehesten zu Ihrem verstorbenen Liebling passt.


    Das Haustier bleibt zu Hause


    Wer mag, kann seinen Liebling nach einem Bild modellieren und eine Skulptur anfertigen lassen. Die Urne ist damit nicht nur ein Unikat, sondern eine individuell gestaltete Ruhestätte für das Tier, sowie ein wunderschönes Dekorationselement, welches daran erinnert, dass das Tier nicht spurlos unter der Erde verschwunden ist. Stöbern Sie sich einfach durch die riesige Auswahl: . Es gibt zahlreiche Urnen, welche nicht fest verschlossen werden. Der Deckel wird einfach nur draufgelegt. Doch Sie müssen sich keine Sorgen machen, falls die Urne (vielleicht von anderen Haustieren) versehentlich umgestoßen wird, wenn die Katze mal wieder über das Sidebord oder das Regal balanciert. Die Asche befindet sich in einem fest verschlossenen Beutel, sodass diese nicht verschüttet werden kann.

    Ist es auch wirklich mein Haustier?


    Diese Frage kommt natürlich auf, wenn man an die Option der Einzeleinäscherung denkt. Deshalb arbeiten Tierkrematorien mit feuerfesten Erkennungssteinen, welche eine eindeutige Nummer aufweisen und mit in den Verbrennungsofen gegeben werden. Dieser Stein wird dem Beutel mit der Asche beigelegt, sodass Sie sichergehen können, dass es sich auch wirklich um Ihren Liebling handelt.

    129 mal gelesen