Welche Gegenstände jede Wohnung mit Katze haben sollte

  • Welche Gegenstände jede Wohnung mit Katze haben sollte Im Folgenden sollen die wichtigsten Gegenstände vorgestellt werden, die für eine Katze in der Wohnung unerlässlich sind. Mit diesen Objekten wird die Katze auch ein angenehmeres Zuhause vorfinden.

    Kratzmöglichkeiten

    Es steht wohl außer Frage, dass Katzen kratzen. Sie tun im Außenbereich alles, um Duftmarken zu setzen und ihre Krallen zu schärfen und zu pflegen. Damit sie im Innenbereich nicht wahllos Möbel kaputt kratzen, sollte man seiner Katze einen Kratzbaum anbieten. Dieser sollte aber standfest und kippsicher sein. Weiterhin kann man auch Kratzbretter verwenden. Diese bestehen aus Wellpappe. Am besten ist aber immer ein Kratzbaum. Dieser ist schön groß und die Katze kann sich an ihm richtig austoben.

    Spielsachen

    Auch Wohnungskatzen besitzen einen ausgeprägten Jagd- und Spieltrieb. Einige Katzen haben einen sehr starken Spieltrieb und andere einen geringeren. Einige Katzen können sich sogar an einem Spielzeug sehr schnell langweilen. Jede Katze ist anders und individuell und das ist auch gut so. Ansonsten wäre die Katze ja nicht etwas Besonderes.
    Ein Spielzeug für Katzen muss man aber nicht zwangsläufig kaufen. Man kann seiner Katze auch diverse Gegenstände aus seiner Wohnung anbieten und schauen wie sie darauf reagiert. Oftmals reicht es bereits aus ein einfaches Bändchen oder einen Tischtennisball zu nutzen. Entscheidend ist, dass das Spielzeug nicht scharfkantig ist. Weiterhin sollte es groß genug sein, damit die Katze es nicht verschluckt.

    Katzengras

    Damit die Katze verschluckte Haare besser verdauen kann, muss man sich um bestimmtes Katzengras kümmern. Dieses ist besonders beim Fellwechsel sehr gut zu gebrauchen. Der Vorteil ist, dass die Katze sich dann nicht mehr für die Zimmerpflanzen interessiert.

    Futter

    Katzen sind was das Futter sehr wählerisch. Man sollte hier aber auch nicht allzu sehr sparen. Denn eine Katze kann wie jedes andere Haustier bei schlechtem Futter schnell krank werden. Langfristig gesehen könnten bei billigem Futter später Mehrkosten für den Tierarzt entstehen. Aus diesem Grund sollte man für die Ernährung der Katze etwas investieren. So hat man langfristig nicht so hohe Kosten. Interessant ist zum Beispiel die Ulmenrinde von AniForte. Organisches Futter muss es zwar nicht unbedingt sein, aber je geringer der Bestandteil an schädlichen Nebenstoffen ist, desto höher ist die Qualität des Futters und desto besser wird es der Katze schmecken.

    107 mal gelesen