Ist BARFen kompliziert und teuer? Ein Faktencheck

  • Hunde- und Katzenfreunde, die darüber nachdenken, die Fütterung ihres Vierbeiners von konventionellem Industriefutter auf die biologisch artgerechte Rohfütterung umzustellen, treffen immer wieder auf die Behauptung, dass BARFen mit hohen Kosten verbunden und äußerst kompliziert ist. Doch ist das wirklich so? Um diese Fragen zu beantworten, bedarf es einer etwas intensiveren Betrachtung des Themas, die aber vor der Umstellung der Fütterung in jedem Fall erfolgen sollte.

    Hochwertige BARF-Komponenten statt täglich teure Luxusprodukte

    Bei der Beschäftigung mit dem Thema BARFen wird schnell erkannt, dass die biologisch artgerechte Rohfütterung keineswegs ausschließlich aus teurem Muskelfleisch besteht. Wer seinen tierischen Liebling täglich mit teuren Steaks vom Kobe-Rind verwöhnen möchte, sollte natürlich über ein gut gefülltes Bankkonto verfügen. Mit BARF hätte eine solche Fütterung allerdings nichts zu tun.

    Beim BARFen spielen neben Muskelfleisch auch Innereien, fleischige Knochen und andere tierische Produkte eine wichtige Rolle. Selbst pflanzliche Komponenten wie Obst und Gemüse kommen beim BARFen zum Einsatz. All diese Bestandteile sind nicht nur deutlich günstiger als reines Muskelfleisch, sondern im Sinne einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Fütterung auch unbedingt zu empfehlen.

    Wie hoch die Kosten fürs BARFen tatsächlich liegen, hängt in erster Linie von der Größe des Tieres ab. Die Versorgung eines großen Hundes ist natürlich auch in finanzieller Hinsicht deutlich aufwändiger als die Fütterung einer kleinen Katze.

    BARF und Fertigfutter - Ein Kostenvergleich

    Bei der Berechnung der Futterkosten spielen neben dem Gewicht auch das Alter und der Aktivitätsgrad eines Hundes eine wichtige Rolle. Unabhängig von der Fütterungsart sollten Hunde zwei Mahlzeiten pro Tag erhalten. Die Größe der jeweiligen Ration wird durch das Gewicht des Tieres bestimmt. Ein ausgewachsener Hund, der einen normalen Aktivitätsgrad aufweist, benötigt eine tägliche Futtermenge, die etwa zwei Prozent seines Körpergewichtes ausmacht.

    Für einen 10 Kilogramm schweren Hund würde dies eine Menge von 200 Gramm Rohfutter bedeuten. Eine typische Mahlzeit könnte so aus etwa 130 g Fleisch, 40 g Obst und Gemüse sowie 15 g Innereien bestehen. Die restlichen 15 g verteilen sich gleichmäßig auf Vitaminzusätze und BARF-Öle. Eine solche Tagesration mit hochwertigen BARF-Produkten kostet je nach Fleischsorte und Zutaten etwa zwischen 1 Euro und 1,20 €. Im Vergleich zu Markenfutter aus industrieller Produktion, für das zirka 1 € für 100 Gramm angesetzt werden muss, kann BARFen also sogar günstiger sein.

    Wer bei der Ernährung seines Vierbeiners stets auf das günstigste Dosenfutter mit vielleicht minderwertigen und oftmals unbekannten Zutaten zurückgreift, der wird dafür sicherlich weniger zahlen als für spezielle BARF-Produkte. Werden jedoch hochwertigeres Industriefutter und qualitativ ebenbürtige BARF-Futtermittel gegenübergestellt, sieht die Sache schon ganz anders aus.

    BARFen geht auch einfach

    Neben den Kosten wird immer wieder die aufwändige Zubereitung gegen das BARFen ins Feld geführt. Auch dieses Vorurteil erweist sich nach intensiver Beschäftigung mit dem Thema recht schnell als nicht zutreffend. Selbstverständlich wird für das Öffnen einer Dose oder einer Tüte weniger Zeit benötigt als für die Zusammenstellung einer frischen Mahlzeit. Doch schon nach kurzer Umgewöhnung stellt sich eine Routine bei der Futterzubereitung ein, die den zusätzlichen zeitlichen Aufwand auf wenige Minuten pro Tag begrenzt. Wird es trotzdem einmal eng, kann auf FertigBARF zurückgegriffen werden, das zum Beispiel im Onlineshop von JuniBARF zu bekommen ist. Diese Produkte sind frei von künstlichen Zusätzen und enthalten alle wichtigen Nährstoffe, die eine vollwertige BARF-Mahlzeit ausmachen. So wird die biologisch artgerechte Rohfütterung nicht nur zu einer gesunden, sondern auch zu einer bequemen Angelegenheit. BARFen geht also nicht nur günstig, sondern auch unkompliziert.

    140 mal gelesen