Kennzeichnung schützt vor Verlust

  • Des Tierbesitzers Angst – der Liebling ist ausgerückt und kommt nicht mehr heim. Eine Horrorvorstellung, für die man besser gewappnet ist. Wohl dem, der sein Tier gekennzeichnet und zudem registriert hat.

    Das erhöht die Chance deutlich, den Streuner möglichst rasch wieder zurückzubekommen. „Sowohl Hunde- als auch Katzenhalter können ihrem Tier vom Tierarzt einen Mikrochip unter die Haut spritzen lassen. Das kostet nicht die Welt und ist völlig ungefährlich“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., eine Variante, sein Tier eindeutig zu kennzeichnen. Die Implantation an sich ist kaum schmerzhafter als eine normale Spritze. Der Chip wird auf der linken Halsseite ohne Narkose implantiert und kodiert eine 15-stellige Zahlenkombination, die man dann beim Haustierregister eintragen lassen sollte. Wird der Vierbeiner aufgegriffen, können Tierärzte, Tierheime oder auch Polizeistationen den Chip auslesen und sofort einem Besitzer zuordnen, der dann auch gleich angerufen werden kann. Einziges Manko: geortet werden kann das Tier mittels des Mikrochips nicht.

    Der Mikrochip birgt übrigens noch einen weiteren Vorteil: moderne Haustierklappen können ihn auslesen und lassen nur den Hund oder die Katze ins Haus, deren Chipnummer in der Klappe eingespeichert ist. Außerdem müssen Hund und Katze, die mit dem Besitzer außerhalb Deutschlands auf Reisen gehen, ohnehin zwingend gechippt sein. Ohne Mikrochip dürfen sie nämlich nicht zurück nach Deutschland einreisen. Und heimkommen will man dann ja doch irgendwann, sei es nach dem Ausbüchsen oder der Urlaubsreise.

    Weitere Informationen bei:

    Dr. med. vet. Tina Hölscher

    Telefon: +49 177 2451198
    E-Mail: tierarzt@aktiontier.org
    Web: aktiontier.org


    aktion tier – menschen für tiere e.V.
    ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

    83 mal gelesen