Blogs

  • Neu

    Welche Gegenstände jede Wohnung mit Katze haben sollte Im Folgenden sollen die wichtigsten Gegenstände vorgestellt werden, die für eine Katze in der Wohnung unerlässlich sind. Mit diesen Objekten wird die Katze auch ein angenehmeres Zuhause vorfinden.

    Kratzmöglichkeiten

    Es steht wohl außer Frage, dass Katzen kratzen. Sie tun im Außenbereich alles, um Duftmarken zu setzen und ihre Krallen zu schärfen und zu pflegen. Damit sie im Innenbereich nicht wahllos Möbel kaputt kratzen, sollte man seiner Katze einen Kratzbaum anbieten. Dieser sollte aber standfest und kippsicher sein. Weiterhin kann man auch Kratzbretter verwenden. Diese bestehen aus Wellpappe. Am besten ist aber immer ein Kratzbaum. Dieser ist schön groß und die Katze kann sich an ihm richtig austoben.

    Spielsachen

    Auch Wohnungskatzen besitzen einen ausgeprägten Jagd- und Spieltrieb. Einige Katzen haben einen sehr starken Spieltrieb und andere einen geringeren. Einige Katzen können sich sogar an einem Spielzeug sehr schnell…
  • Neu

    So kommen Kaninchen und Meerschweinchen gut durch die kalten Monate

    Auch im Winter quietschfidel: Kaninchen und Meerschweinchen können ganzjährig im Freien gehalten werden, wenn sie an eine Außenhaltung gewöhnt sind und ihnen genügend Schutz vor der Witterung geboten wird. Wie die Kleintierunterkunft winterfest gemacht wird und worauf Tierhalter sonst noch achten müssen, damit ihre pelzigen Freunde gut über den Winter kommen, verrät Jana Hoger, Fachreferentin für Tierische Mitbewohner bei PETA.

    „Kaninchen und Meerschweinchen stammen von robusten Wildtieren ab“, so Jana Hoger. „Beide Arten sind von Natur aus Höhlenbewohner, und so konnten sich ihre Ahnen stets vor den schlimmsten Wetterkapriolen schützen. Heute müssen Tierhalter ihre kleinen Mitbewohner bei der Vorbereitung auf die Wintermonate unterstützen. Doch Vorsicht: Die Außenhaltung ist nicht für alle Tiere geeignet.“

    So kommen Kaninchen und Meerschweinchen gut durch die kalte Jahreszeit:
    • Gesundheit geht vor! Nur fitte
  • Arthrose ist die häufigste Ursache für Schmerzen beim Hund. Betroffen sind nicht nur ältere Tiere.

    Nebel, Regen, stürmische Winde – der Herbst zeigt sich an so manchem Tag von seiner wenig angenehmen Seite. Wie gut, wenn auch der Hund ein warmes Plätzchen diesem „Schmuddelwetter“ vorzieht. Doch halt! Anstatt sich über einen gemütlichen Sofa-Tag zu freuen, sollten Herrchen und Frauchen jetzt lieber stutzig werden. Wenn Hunde keine Lust mehr auf Bewegung haben, ist das kein gutes Zeichen. Oftmals stecken Schmerzen dahinter.

    Die häufigste Ursache für Schmerzen beim Hund ist die Arthrose, also ein Gelenkverschleiß, der das übliche altersbedingte „Zipperlein“ überschreitet. Was passiert? Der Gelenkknorpel ist von einer zähen Flüssigkeit, der Synovia, überzogen. Diese Gelenkschmiere sorgt dafür, dass sich Gelenkflächen reibungslos gegeneinander bewegen können. Sie federt auch harte Stöße, wie sie beim Laufen und Springen entstehen, ab. Kommt es in diesem Zusammenspiel zu…
  • PETA erklärt, warum wir unsere tierischen Freunde in den letzten Minuten niemals allein lassen sollten

    Wenn die Schmerzen oder eine unheilbare Krankheit des tierischen Freundes zu groß sind, liegt es in der Hand des Menschen, die Entscheidung zu treffen, den Vierbeiner gehen zu lassen. Die eigene Angst vor einem schmerzlichen Verlust darf nie dazu führen, dass das Tier unnötig leiden muss. Mit der Aufnahme eines tierischen Mitbewohners übernehmen Menschen eine große Verantwortung. Der Freund auf vier Pfoten muss sich auf seinen Begleiter verlassen können, auch schwierigen in Situationen und Stunden. Ein Tier einschläfern zu müssen, fällt vielen Tierhaltern sehr schwer. Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen? Woran erkenne ich, dass es meinem tierischen Freund wirklich schlecht geht? Worauf muss ich achten? PETA rät allen Tierhaltern, in den letzten Minuten bei ihren tierischen Freunden zu bleiben.

    „Wir Menschen übernehmen mit der Aufnahme eines tierischen Mitbewohners auch die…
  • Sehr viele Menschen sind erst einmal irritiert, wenn sie von anderen Hundebesitzerin hören, dass diesem ihrem Hund Hanföl oder gar Hanf-Cookies geben. Dabei hat Hanf als Heilpflanze schon seit tausenden Jahren einen sehr guten Ruf in der Alternativmedizin und kann beim Hund bei den verschiedensten Erkrankungen angewandt werden.

    Die Gabe von Hanf-Cookies oder dem bekannten CBD Öl ist völlig unbedenklich, denn Hanf ist nicht gleichbedeutend mit dem Rauschmittel Marihuana. Der Bestandteil der Hanfpflanze aus denen das Rauschmittel Tetrahydrocannabinole (THC) gewonnen wird, unterscheidet sich von den Cannabidiolen (CBD). Letztere verfügen über keine psychoaktive Wirkung und werden aus den Hanfsamen gewonnen. THC hingegen aus Blättern, Blüten und blütennahen Bestandteilen. Daher müssen Hundebesitzer keine Angst haben, dass der vierbeinige Liebling durch die Gabe von Hanföl einen Rausch bekommt oder gar der Kauf von CBD Öl oder Hanfcookies illegal wäre. Hunde sollten…
  • Benutzer online 128

    1 Mitglied und 127 Besucher - Rekord: 1.779 Benutzer ()

    Legende:

    • Administratoren
    • Moderatoren
  • Statistik

    6 Autoren - 229 Artikel (0,17 Artikel pro Tag) - 5 Kommentare