Blogs

  • Gerade in diesen Wochen bis in den Frühsommer hinein sind Allergien ein großes Thema. Auch Hunde können betroffen sein. Ursachen und Symptome sind vielfältig, die Suche nach den Auslösern und nach Behandlungsmöglichkeiten gestaltet sich oft langwierig. Die Beobachtungsgabe des Tierhalters ist dabei ganz besonders gefragt.

    Die Haut ist das größte Organ des Hundes und nimmt zwischen 12 bis 24 Prozent der gesamten Körpermasse ein. Hauterkrankungen können somit das Wohlbefinden und die Gesundheit des Tieres erheblich beeinträchtigen. Hauterkrankungen sind der zweithäufigste Grund für den Besuch einer Tierarztpraxis, die Ursachen sind vielfältig. Es können Stoffwechselstörungen dahinterstecken, Erkrankungen innerer Organe, hormonelle und sogar psychische Faktoren oder Infektionen. Sehr oft sind Allergien die Auslöser, etwa 10 Prozent aller Hunde leiden unter der fehlgeleiteten Reaktion des Immunsystems. Flohspeichel, Hausstaubmilben, Pollen oder Futterbestandteile können…
  • Es gibt einen deutlich zu erkennenden Trend, der zurzeit in der Gesellschaft schon seit längerer Zeit Einzug hält. Hierbei handelt sich um die Entwicklung, dass viele Menschen mehr und mehr auf ihre Gesundheit und ihre Umwelt achten. Ein zentraler Aspekt, der mit dieser Achtsamkeit einher kommt, ist, dass man vermehrt auf natürlichere und regionale Produkte setzt. So entlastet man nicht nur die Umwelt, sondern entgiftet eben auch sich bzw. seinen Körper und hält sich selbst fitter.

    Dabei macht diese Entwicklung nicht natürlich einfach der Nahrung halt. Ebenso geht er auf alle anderen Lebensbereiche über und so natürlich auch auf die Wesen, die der Mensch oftmals sogar lieber hat, als sich selbst. Er geht auf die geliebten Haustiere über und dies ist gut so. Warum natürliche Pflege- und auch Nahrungsergänzungsmittel für Kleintiere so gut und wichtig sind? Das verrät dieser Artikel.

    Natürliche Pflegeprodukte
    Die Pflege der geliebten Haustiere ist ein elementarer Bestandteil eines…
  • Haben Sie schon einmal vom Augenwurm gehört, in der Wissenschaft auch als Thelazia callipaeda bezeichnet? Falls nicht, so ist das nicht überraschend – denn bisher spielt dieser zu den Fadenwürmern gehörende Parasit in unseren Breiten eine eher untergeordnete Rolle. Doch durch die Einschleppung aus dem Süden und das wärmer werdende Klima ändert sich das zunehmend. Inzwischen sind einige Fälle bekannt, bei denen Hunde sich in Deutschland mit dem Augenwurm infiziert haben.

    Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema "Würmer beim Hund".


    Okuläre Thelaziose: Wenn der Wurm ins Auge geht

    Die Krankheit, welche der Augenwurm beim Hund verursacht, heißt auch okuläre Thelaziose. Der Wurm nistet sich dabei in der Bindehaut des Vierbeiners ein und verursacht bei dem Tier eine Entzündung mit Juckreiz und Tränenfluss – auch die Hornhaut kann betroffen sein. Bei einem stärkeren oder fortgeschrittenen Befall sind die weißen, bis zu zwei Zentimeter langen Würmer sogar leicht im Hundeauge…
  • Kaninchen gehören mit zu den beliebtesten Haustieren der Welt. Vor allem Kinder verlieben sich schnell und oft in die süßen Fellknäuel. Sie wollen diese süßen und kleinen Versionen von Hasen nicht einfach nur halten, sondern ähnlich wie einen Hund als besten Freund um sich haben. Daher soll es den Weinfreunden auch an nichts fehlen. Wichtig sind hierbei viele Punkte. Ein besonders wichtiger ist vor allem die Unterkunft der Kaninchen. Sie brauchen einen Ort, ein Zuhause, was ihnen alles bietet. Ihr Gehege muss Schlafplatz, Auslauf, Toilette, Fressstele und wärmende Unterkunft zu gleich sein.

    Wichtig für einen schönen Kaninchenstall ist vor allem eines. Nämlich, dass es ein warmer und sicherer Ort für die süßen Fellnasen ist. Damit der Kaninchenstall dies auch in kalten Regionen oder in kühleren Jahreszeiten sein kann, muss er gut gedämmt sein. Warum es wichtig ist, den Kaninchenstall mit Filz zu dämmen, erläutert dieser Text in den folgenden Zeilen.

    Der Stall als Unterkunft

    Der…
  • Auch Katzenbesitzer*innen verreisen gerne: Wandern in den Bergen, Sonnenbaden am Strand oder Erkunden fremder Städte. Egal wohin die Reise geht, eine Frage bleibt: Was passiert mit dem Stubentiger? Das Parasitenportal zeigt Ihnen drei Möglichkeiten, wie Mensch und Tier den Urlaub unbeschwert genießen können.

    1. Katzensitter in den eigenen vier Wänden

    Katzen fühlen sich in ihrem vertrauten Revier am wohlsten. Wenn Frauchen und Herrchen nur ein paar Tage weg sind, ist es am einfachsten, wenn jemand regelmäßig zum Füttern, Klo-Säubern und Spielen direkt zu Ihnen nachhause kommt. Falls sich im persönlichen Umfeld niemand für den ‚Job‘ finden lässt, gibt es auch professionelle Katzensitter: Die kümmern sich auf Bestellung um Ihren Schmusetiger. Praktisch beim Versorgen zuhause ist in jedem Fall, dass der Katze ein Ortswechsel erspart bleibt. Dieses ‚Betreuungsmodell‘ bietet sich auf jeden Fall an, wenn Sie nur für ein paar Tage verreisen. Für längere Urlaube ist es…
  • Benutzer online 103

    103 Besucher - Rekord: 2.349 Benutzer ()

    Legende:

    • Administratoren
    • Moderatoren
  • Statistik

    6 Autoren - 401 Artikel (0,17 Artikel pro Tag) - 8 Kommentare