Blogs

  • Neu

    Heimtiere verspüren Schmerzen wie Menschen. Doch für Heimtierhalter ist es oft schwer zu erkennen, ob ihr Tier unter Schmerzen leidet, insbesondere wenn keine erkennbaren Ursachen vorliegen. VIER PFOTEN Heimtierexpertin Sarah Ross erklärt, welche Schmerzen Heimtiere empfinden können und wie den Tieren geholfen werden kann.

    „Jeder verantwortungsvolle Heimtierhalter sollte die Schmerzen seines Tieres ernst nehmen und sicherstellen, dass sein Tier kein unnötiges Leid erfährt. Wenn ein Heimtierhalter Verhaltens-Veränderungen bei seinem Tier sieht, sollte er umgehend den Tierarzt aufsuchen. Von Selbstdiagnosen der Schmerzursache und Behandlungen ohne tierärztliche Beratung ist dringend abzuraten“, so die Expertin Sarah Ross.

    Probleme der Schmerzerkennung

    Tiere haben einen natürlichen Schutzmechanismus. Deshalb zeigen sie oft ihre Schmerzen nicht, da andere Tiere sie als schwach wahrnehmen könnten. Das gilt vor allem für Beutetiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel.…
  • Unter den Darmparasiten gibt es unzählige Wurmarten. Die größte Bedeutung für Hund und Katze haben Spul-, Haken- und Bandwürmer. Einige können auch auf den Menschen übertragen werden. Wirksame Wurmkuren sind daher unerlässlich.

    Es ist nahezu unmöglich, Hund und Katze vor Würmern zu schützen. Die Ansteckungsgefahr durch die zum Teil über Monate infektiösen Wurmeier ist dafür einfach zu groß. Untersuchungen haben ergeben, dass selbst reine Wohnungskatzen mit Spulwürmern befallen sein können. Mit regelmäßigen Wurmkuren haben Tierhalter es jedoch im Griff, ihre vierbeinigen Freunde weitestgehend parasitenfrei zu halten. In Deutschland spielen Spul-, Haken- und Bandwürmer, beim Hund auch Peitschenwürmer, eine größere Rolle. Spulwürmer und Hakenwürmer kommen in allen Altersstufen vor, Welpen können sich je nach Art sogar im Mutterleib oder über die Muttermilch anstecken. Deshalb ist die frühe Behandlung der Welpen in den ersten Lebenswochen, die zunächst in…
  • Man sieht es heutzutage fast überall. Egal ob auf der Straße, im Park, im Wald oder auch direkt auf der Hundewiese: Herrchen und Frauchen, die ihre Aufmerksamkeit lieber ihrem Handy schenken als ihrem Hund. Doch was geschieht mit der Mensch-Hund-Beziehung, wenn ich für meinen Hund nie erreichbar bin, sondern statt Bällchen zu werfen und Kekse zu verstecken lieber in den sozialen Netzwerken unterwegs bin oder meine E-Mails checke?

    „Für den Hund, der sehr schnell merkt, dass bei Herrchen und Frauchen leider gerade mal wieder "Kein Anschluss unter dieser Nummer" auf der Stirn steht, bedeutet dies in der Regel absolute Narrenfreiheit.“, erklärt Ann Kari Sieme, Mitarbeiterin von aktion tier e.V. und Hundetrainerin. „Die Tiere spüren die geistige Abwesenheit und suchen sich ihre eigene Beschäftigung.“ Ob diese dann immer im Sinne des Halters und auch der Mitbürger ist, ist fraglich.

    So bemerkt Frauchen ebenso wenig, wenn den fahrradfahrenden Kindern auf der Wiese hinterher gejagt wird,…
  • Es war nur ein unachtsamer Moment: Gerade wollte der Paketempfänger das Päckchen abstellen, das ihm der Lieferant übergeben hatte, als ein schwarzer Schatten an ihm vorbeihutschte. Felix, der zurückhaltende Kater des Hauses, ist durch die Wohnungstür entwischt. Sofort läuft Herrchen hinterher, stürzt die Treppen hinunter, will ihn, der noch niemals draußen war, aufhalten. Doch schon jetzt ist keine Spur mehr zu finden. Ist unten gerade in diesem Moment die Haustür zugefallen? Ist Felix noch im Haus? Die Suche beginnt.

    Die Mitarbeiter der 24-Stunden-Notrufzentrale der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Haustierregister betreibt, unterstützen verzweifelte Tierhalter, die Situationen wie diese erleben. Sie nehmen die Vermisstmeldungen zu entlaufenen Tieren auf, stellen sicher, dass Tierhalter schnell Suchplakate erhalten und geben wertvolle Tipps. Im Laufe der Jahre haben sich durch diese Erfahrungen einige Strategien entwickelt, die bei der Suche nach…
  • Diabetes mellitus ist bei Katzen die häufigste hormonelle Erkrankung. Auch Hunde sind betroffen.

    Die schlechte Nachricht zuerst: Etwa ein Prozent der Hunde und Katzen in Deutschland sind zuckerkrank – Tendenz steigend. Die gute Nachricht: Frühzeitig erkannt, lässt sich die „Zuckerkrankheit“ recht gut therapieren. Wer die Symptome richtig deutet und rechtzeitig zum Tierarzt geht, verhilft dem betroffenen Tier zu einem nahezu beschwerdefreien Leben.

    Ihr Hund oder Ihre Katze trinkt ungewöhnlich viel und setzt dabei häufig Urin ab? Vielleicht will das Tier auch ununterbrochen fressen, nimmt aber gleichzeitig dabei ab? Das Fell wird stumpf, das Tier apathisch? Das alles sind ernstzunehmende Symptome, die auf eine der häufigsten hormonell bedingten Krankheiten bei Hund und Katze hinweisen können: der Diabetes mellitus. Am häufigsten sind Tiere an der Schwelle des Seniorenalters betroffen. Tiere, die zu viel Speck auf den Rippen haben, sind ebenfalls Risikopatienten. Bei Hunden…
  • Benutzer online 34

    34 Besucher - Rekord: 2.349 Benutzer ()

    Legende:

    • Administratoren
    • Moderatoren
  • Statistik

    6 Autoren - 297 Artikel (0,17 Artikel pro Tag) - 6 Kommentare