BARF Unsicherheit

      BARF Unsicherheit

      Mina ist eine mittelgroße Hündin, 6 Jahre alt.

      Nach der Empfehlung einer Bekannten habe ich ihr Hühner-Flügel gegeben (UNGEKOCHT!). Vorher habe ich NIE Knochen gebarft.
      Immer nur alles geschreddert. Mina ist eine Schlingerin. Ich würde ihr ja auch mehrere Kleine Portionen Barf über den Tag geben, aber der Aufwand ist mir zu groß.
      Die Bekannte meinte wenn sie Knochen bearbeitet wird es besser.

      Ganz im Gegenteil. Sie hat sich den Mundraum verletzt. jetzt habe ich Angst, dass ein Knochen den Darm perforiert.
      Soll ich zum Tierarzt?
      Hey Foxy,

      lag denn vorher ein Problem mit der Nahrung vor oder warum bist du dem Rat deiner Freundin gefolgt bzw. was hat dich zum Wechsel animiert? Wenn sie schlingt, sind größere Knochen natürlich nicht optimal. Verhält sie sich denn irgendwie seltsam, zeigt sich empfindlich, müde oder ähnliches? Falls ja, solltest du wirklich mal zum Tierarzt gehen. Ansonsten den Kot beobachten.

      Grundsätzlich bin ich im Übrigen ein Freund vom barfen. Vom Nassfutter haben wir uns schon vor Jahren verabschiedet. Deswegen kann ich eine artgerechte Fütterung nur unterstützen. Aber so wie es klingt, portionierst du das Fressen selbst!? Ich bestelle BARF immer bei Juni Barf -> juni-barf.de/barf-fuer-hunde

      Das kommt als Frostfutter bei uns an und ist bereits portioniert, damit der von dir angesprochene "Aufwand" umgangen wird. Die Qualität des BARFs ist super und es ist ohne künstliche Zusatzstoffe. Kann ich euch daher nur empfehlen!

      Gute Besserung für deine Mina!