Gehe ins Licht, Du kleine Seele

      Gehe ins Licht, Du kleine Seele

      So hart gekämpft und doch verloren...

      Max *08.06.1997 +23.02.2008


      Mein lieber kleiner Schatz, meine kleine Seele. Ich danke Dir für die wundershönen Jahre, für all die Erinnerungen.

      Heute morgen bist Du für immer von mir gegangen, Du hast Deinen Kampf verloren.
      Es waren nicht dei Sarkome, die Dich haben sterben lassen, auch nicht die Epilepsie. Alles spielte zwar mit rein, aber Dein Weg war hier und heute vorbei, Deine Aufgabe erfüllt:

      Du wußtest, das ich endlich soweit bin, soweit, loszulassen. Du hast die letzten Wochen sehr viel Geduld mit mir gehabt, bis ich verstanden habe, das alles nur ein weitere Schritt ist, nichts endgültiges, denn irgendwann sehen wir uns wieder, das weiß ich.

      Du hast so tapfer gekämpft, selbst die Nacht noch, als ich nichts ahnend ins Bett ging. Du hast noch gegessen, getrunken, geschnurrt, mir gute Nacht gesagt, ein Küsschen gegeben. Du hast Dich friedlich hingelegt und noch mal das Köpfchen gehoben und mir in die Augen geschaut, nur flüchtig, Du wusstest wohl, das ich sonst sehen würde, das es das letzte Mal ist das Du mich anschaust.

      Du hast mir in Deinen letzten Stunden noch soviel Liebe gegeben und Mausi auch. Sie sitzt hier neben mir und denkt ganz feste an Dich,
      Wir haben Dich so unsagbar lieb und sind sehr traurig.
      Ich weiß, das Du es nie mochtest, wenn wir traurig waren, darum versuchen wir uns für Dich zu freuen. Freuen, weil Du keine Schmerzen mehr hast, freuen, weil wir wissen, das es Dir da wo Du jetzt bist, besser geht und freuen, das Du ganz friedlich zwischen Mausi und mir eingeschlafen bist.
      Aber trotzdem können wir uns ein paar Tränen nicht verkneifen und es werden bestimmt auch noch mehr, wenn Du nicht mehr zu spüren bist so wie jetzt.

      Drum gehe ins Licht meine kleine Seele, wir lassen Dich los. Wir denken mit Freude an Dich, behindern Dich nicht, halten Dich nicht ab oder fest.


      Danke für die wunderschönen Jahre, für das Stück Zeit, das wir Dich auf Deinem Weg begleiten durften.

      Danke für alles, was wir durch Dich lernen durften, ganz besonders die letzten Tage und Wochen.

      Danke für unser wunderschönes letztes gemeinsames Weihnachtsfest, von dem wir alle dachten, Du würdest es nicht mehr erleben. Es war das schönste und bewussteste in unserem Leben.


      Du warst der liebste, schönste, stolzeste, tapferste, kämpferischte, treuste, verstandnisvollste Kater den die Welt gesehen hat.
      Wir werden Dich vermissen, alle, Fee ist richtig traurig, die Kleinen verstehen es nicht. Filou betäubt seinen Kummer mit seiner Lieblingsbeschäftigung: essen, Jule denkt Du kämst jeden Augenblick wieder, Tarzan geht es vom Herzchen her mies und Dexter, obwohl er noch fast Baby ist, merkt er das was fehlt und sucht Dich, er will immer in Dein Zimmer.
      Papa hat sich vor Trauer in die Arbeit gestürzt, damit man seine Tränen nicht sieht und Mausi und ich sitzen hier und schreiben diese Zeilen für Dich, weil wir wissen, das Du das mitbekommst.

      Wir sind stolz auf Dich, haben Dich unendlich lieb und das wird nicht vergehen. Und wir sagen Dir nochmal danke für alles, was Du uns gegeben hast.

      Machs gut mein kleiner Max, meine kleine Seele

      Mama und Mausi, die Dich für immer lieben werden
      Das was ich tue wiegt leichter als das, was ich nie tue!
      Alexa und fünf gegangene Schätze im Herzen!
      Hallo Klisch,

      das ist eine wunderschöne Liebeserklärung, die du deinem Max vermacht hast. Selten habe ich so schöne Worte gelesen, die jemand über ein Tier geschrieben hat!!
      Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit und schick dir einen virtuellen Knuddler :hug: :hug:

      Traurige und mitfühlende Grüße
      BIG
      Hallo Klisch,

      das sind sehr ergreifende Worte. Mir kullern ebenfalls gerade die Tränen...

      Traurige Grüße
      Sandra

      Leihe mir ein Kätzchen

      Ich will dir ein kleines Kätzchen für eine Weile leihen hat Gott gesagt. Damit du es lieben kannst, solange es lebt und trauern, wenn es tot ist. Vielleicht für zwölf oder vierzehn Jahre, vielleicht auch zwei oder drei. Wirst du darauf aufpassen, für mich, bis ich es zurückrufe?

      Sie wird dich bezaubern um dich zu erfreuen und sollte ihr Bleiben nur kurz sein, du hast immer die Erinnerungen um dich zu trösten.

      Ich kann dir nicht versprechen, daß sie bleiben wird, weil alles von der Erde zurückkehren muß, aber es gibt eine Aufgabe, die dieses Kätzchen lernen muß. Ich habe auf der ganzen Welt nach dem richtigen Lehrer gesucht. Und von allen Leuten, die die Erde bevölkern hab ich dich auserwählt.

      Willst du ihr alle deine Liebe geben und nicht denken, daß deine Arbeit umsonst war? Und mich auch nicht hassen, wenn ich das Kätzchen zu mir heim hole?

      Mein Herz antwortete: Mein Herr, dies soll geschehen. Für all die Freuden, die dieses Kätzchen bringt, werde ich das Risiko der Trauer eingehen. Wir werden sie mit Zärtlichkeit beschützen und sie lieben, solange wir dürfen. Und für das Glück, das wir erfahren durften werden wir für immer dankbar sein.

      Aber solltest du sie früher zurückrufen, viel früher, als geplant werden wir die tiefe Trauer meistern und versuchen, zu verstehen. Wenn wir es mit unserer Liebe geschafft haben, deine Wünsche zu erfüllen in Erinnerung an ihre süße Liebe.

      Bitte hilf uns in unserer Trauer, wenn unser geliebtes Kätzchen diese Welt voll von Spannung und Zwietracht verläßt, schicke uns doch bitte eine andere bedürftige Seele um sie ihr Leben lang zu lieben.

      (Verfasser unbekannt)
      Das hast du wunderschoen geschrieben und es tut uns so leid, dass es Maexchen nicht mehr gibt. Tosca sitzt gerade neben ihrer Dosi der die Traenchen runterkullern und sieht auch irgendwie ein bischen traurig aus. Ich glaube Katzen haben da einen 6. Sinn.

      Wir wuenschen deinem Maexchen alles Gute im Regenbogenland, vielleicht hat er schon Luna und die kleine Micia getroffen und euch viel Kraft mit dem Verlust von eurem ueber alles geliebten Kater fertigzuwerden.

      Alles Gute und ganz viel Knuddel von mir, Tosca, Fuffi und Diego :hug:

      Luna
      tut mir so leid für euch ,dass euer Max nicht mehr lebt.Und dass er so arg krank war. Es erinnert mich an den Tod unserer Susi,die an Knochenkrebs starb.Ich wünsche euch beiden viel Kraft und Stärke in den nächsten Tagen--und die Erinnerung an schöne Stunden mit eurem Max.
      Nur wer vergessen wid ist wirklich tot. LAst die Erinnerung an schöne Zeiten mit ihm in euch lebendig sein- :hug: :kiss: :hug:
      There is no snooze button on a cat who wants breakfast
      was für zutiefst anrührende und bewegende worte. ich bin sicher, du bist eine der besten katzenmamas auf diesem planeten. ich denke an dich und deine kleine fellmaus, sie ist jetzt im katzenhimmel jenseits der regenbogenbrücke. ich wünsche dir, dass du die trauer gut verarbeiten kannst und dass die anderen fellnasen dich trösten und bald wieder zum lachen bringen!
      Anton, zugelaufen mit ca. 6 Wochen am 25. Juni 2007
      Simba, adoptiert mit etwa 15 Monaten am 5. Oktober 2007 und entlaufen Anfang Juli 2008 :sad:
      Mein allerherzlichstes Mitgefühl

      Du hast das so gefühlvoll und schön geschrieben :sad:
      Dein kleiner Max war sicher gerne bei dir und hat euch so geliebt wie ihr ihn.

      Er tollt nun auf den saftigen grünen wiesen im regenbogenland herum und schaut mit einem lächeln auf euch hinab.Er wird immer bei euch sein.

      Viel Kraft schick ich euch.

      Mitfühlende Grüsse Xeni :sad:
      Mir kullern auch gerade ein paar Tränen die Wange herunter...

      auch von uns unser aufrichtiges Beieid.

      Es ist immer schlimm, wenn ein Familienmitglied von uns geht.

      ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.

      Lass dich unbekannterweise :hug:
      Chrispy † 29.11.2006 (* 12.09.2003)
      Snoopy † 16.01.2008 (* 02.05.1993)
      Ihr werdet immer in unserem Herzen sein

      Kimi *12.09.2003 Skadi *20.04.2007

      Lieber kleiner Max,

      Nun bist Du schon über einen Tag nicht mehr bei uns und wir wollten uns für Dich freuen, aber es fällt so verdammt schwer.
      Gestern standen wir alle, obwohl wir wussten, das es bald soweit ist wie unter Schock, sind rumgelaufen wie Falschgeld.
      Ich weiß wir haben dir versprochen nicht so traurig zu sein, aber wie können wir das?
      Du warst ein Teil von uns, auch wenn Du die letzten Wochen immer weniger wurdest, Du warst da. Hast uns immer wieder aufs Neue überrascht und große Freude bereitet.

      Mein kleiner Kämpfer, mein Krieger, Du warst so tapfer und ich so stolz.
      Und als wir dachten, das Du es doch noch schaffst, über den Berg bist, da bist Du gegangen. Du hast Deinen Frieden gefunden und bist friedlich eingeschlafen. Doch vorher hast Du noch allen einen Teil von Dir gegeben und warst sehr pflichtbewusst. Du kleiner Schelm, Du hast uns in die Irre geführt und mir hast Du gezeigt, das man irgendwann nicht mehr weglaufen kann und sich seiner Angst stellen muss, das habe ich getan und war bei Dir. Danke, indem ich Dich losgelassen und mich meiner Angst gestellt habe, habe ich Dir geholfen Deine Aufgabe zu beenden, Deinen Frieden zu finden, damit Du gehen konntest.

      Ich danke Dir mein überalles geliebter Schatz.

      Ich weiß, das Du ins Licht gegangen bist, Deiner Bestimmung, dem Plan, den jeder von uns hat, gefolgt bist.
      Ich kann Dich nicht mehr spüren, gestern abend war jedoch ein Teil von Dir noch da. seit heute morgen weiss ich es hupro und habe seit ein paar Stunden Gewissheit, das ich mich nicht täusche.

      Ich bin unendlich traurig, kann die Tränen nicht zurückhalten, gestern abend war ganz schlimm und die nacht, da hatte ich das Gefühl, das Deine Freunde sich nochmal von Dir verabschiedet haben und Du Dich dann bei mir.
      Alle sassen um dein Schlafplätzchen, von dem Du Deine letzte Reise angetreten hast. Sie waren mucksmäuschen still und traurig. Als sie nach einigen Minuten still das Zimmer verliesen, merkte ich aber eine Art der Freude, so als wenn sie wüssten, das es Ok so ist und so ist wie Du es wolltest.
      Warst Du danach noch ein letztes Mal bei mir? Für mich war es, als würde ich Dich spüren: Deine Liebe und Deinen Frieden. Du warst ganz still und ich konnte Dich auch riechen und da wusste auch ich, alles ist Ok, es sollte so sein.
      Mausi ist traurig, da sie geschlafen hat, aber ich habe ihr gesagt, das sie sich im Schlaf genau in diesem Moment umgedreht hat. Mein Gefühl sagt mir aber, das sie unbewusst alles mit bekommen hat.

      Von Deiner Freundin soll ich Dir kleinen Räuber ausrichten, das Du es sogar geschafft hast, sie aus zu tricksen. Sie ist davon ausgegangen, das Du wieder auf die Pfoten kommst. Sie hat es nicht gesehen, aber ich wusste es und Mausi auch, deswegen waren wir bei Dir.
      Durch Deine Freundin weiss ich, das Du ins Licht gegangen bist und Deiner Bestimmung folgst. Weisst Du, sie hat Dich auch ganz dolle lieb gehabt, aber das weisst Du ja ganz bestimmt, denn Du hast mit Sicherheit mitbekommen, das sie gestern Nachmittag extra gekommen ist, um sich von Dir zu verabschieden.

      Mein süsser Schatz, wir sind schon wieder fast am weinen. Es tut so unendlich weh. Du hast eine riesen grosse Lücke hinterlassen und alleine die Gewissheit, das er Dir nun wieder gut geht und die Erinnerungen, vermag ein wenig zu trösten.

      Mein Liebling, Du bist zwar gegangen, aber die Erinnerungen und Deine Spuren in unserem Herzen und auf unserer seele, die kann und wird uns keiner nehmen.

      Solange wir leben.

      Geliebter Engel, Du einzigartiger, hoffentlich hast Du auch ein paar gute Erinnerungen und Gefühle an uns mitnehmen können?


      Ich liebe und vermisse Dich
      Deine Mama mit Mausi
      Das was ich tue wiegt leichter als das, was ich nie tue!
      Alexa und fünf gegangene Schätze im Herzen!
      Ich möchte Euch allen tausendmal Danke sagen, für Eure lieben Wort, Euren Beistand und Euer Mitgefühl.

      Es hilft ein wenig, ich weiß aber im Moment nicht was ich schreiben soll, alles ist irgendwie nur noch Schmerz:

      Mir ist, als wenn mir jemand die Kehle zuschnürt, mein Herz tut so weh.
      Ich habe es gewusst, aber bis auf die letzten vier Tage, immer wieder versucht zu verdrängen.
      Es ist, als einem der Boden unter den Füssen weggerissen wird.

      Vielleicht schreibe ich die nächsten Tage etwas mehr, aber im Augenblick habe ich das Gefühl, das ich Max noch so viel sagen muss, damit er versteht oder weiß, wie sehr ich ihn liebe und warum. Ich habe Angst, das er das nicht weiss oder vergisst.


      Traurige Grüsse
      Alexa
      Das was ich tue wiegt leichter als das, was ich nie tue!
      Alexa und fünf gegangene Schätze im Herzen!
      Liebe Alexa,

      es tut mir so leid, dass Max es nicht geschafft hat, ich hoffe, er hatte eine gute Reise ins Regenbogenland. Er wird euch bestimmt nicht vergessen. Schreib weiter, diesen schönen Nachruf hat der arme Kämpfer mehr als verdient und es wird dir helfen, über den größten Schmerz hinwegzukommen :hug: :hug:
      Bilder
      • n_blu010.gif

        3,07 kB, 95×64, 401 mal angesehen

      Liebe Grüße von Christine mit Minnie und Miro von der Katzenhilfe in und um Würzburg
      Lieber Max,
      wir wünschen dir einen wunderschönen Weg ins Regenbogenland und ein schönes Leben dort. Uns freut es, dass du mit deinen Kumpels und Dosis noch ein schönes Weihnachten erleben durftest und friedlich gehen konntest. Hast es richtig gemacht, dich einfach auf leisen Pfoten davon zu schleichen. Deine Dosis haben dich wirklich über alles geliebt und werden es weiter tun. In ihrem Herzen hast du einen riesengroßen Platz. Deine Geschichte hat uns auch berührt und wir wissen, dass wir viel von dir gelernt haben und deiner Dosine gerne beim Zusammenfassen deiner Geschichte geholfen haben.
      Also lieber Max, spring über die immer grünen Wiesen mit den weißen Blumen und spiele mit den Kumpels dort oben. Schau aber auch ab und an bei deiner Familie vorbei und bring ihnen schöne Träume.

      Liebe Alexa,
      wir teilen euren Schmerz. Max war ein Superkater. Ihr wart seine Superdosis. Ich weiß nicht mehr was ich sagen soll, aber fühlt euch alle ganz dolle geknuddelt. :hug: :hug: :hug:

      Liebe Grüße
      Iljana und der Rest der Bande.
      Copyright by Pumuk

      Die natürliche Waffe des Menschen ist seine Intelligenz. Leider sind nur wenige Menschen in der Lage diese Waffe zu nutzen. Alle anderen basteln sich vernichtenden Ersatz.

      Liebe Grüße von Bruno, Willi und Lieblingsdosi
      Liebe Alexa!

      Nichts ahnend komme ich heute früh in das Forum und was muss ich lesen?

      Es tut mir unendlich leid - Deine Trauer kann ich förmlich spüren! :cry: Wir haben uns lange nicht geschrieben; jetzt weiß ich, warum...

      Max ist jetzt im Regenbogenland und alles ist gut! :hug: Keine Schmerzen mehr, keine lästigen Sarkome...!

      Dein kleiner Kämpfer, er war so tapfer! Bis zum Schluss!

      Viel hast Du über ihn geschrieben und mir ist, als hätte ich ihn persönlich gekannt.


      Doch leider ist meine Zeit vorbei,

      unsere Wege müssen sich trennen.

      Du kannst du mich diesmal nicht begleiten,

      ich muss ohne dich geh'n.

      Ich weiß, du bist traurig und wolltest mich behalten,

      aber es ging nicht mehr.

      Ich bin jetzt wieder frei

      und ich habe keine Schmerzen mehr.

      Und auch wenn du mich nicht mehr täglich um dich siehst,

      ich habe dich nicht verlassen,

      sondern ging dir nur voraus.

      Sei sicher, ich lebe weiter

      - in deinem Herzen und in dem Land der Regenbögen.

      Die Liebe die wir teilten,

      wird uns für immer verbinden, bis wir uns wiederseh'n!



      Max, du kleiner Mann: ich wünsche dir von Herzen alles Liebe im Regenbogenland :kiss: Und bitte: gib Tammy einen Nasenstubser und sag ihr, wie lieb ich sie hab...

      Liebe Alexa! Max kann sich glücklich schätzen, dass er bei euch sein durfte! Nie wird er vergessen, welch Liebe ihn umgeben hat! Er ist sicher stolz auf euch!

      Britta :hug:
      Tammy +26.12.06 "...es ist vorbei - die Liebe bleibt..."
      @ Britta und Iljana und alle Anderen,

      danke, Ihr seid so unsagbar lieb!

      Wißt Ihr, letztes Jahr habe ich hier immer still mitgelesen, mitgetrauert. Manchesmal auch geschrieben. Ich konnte nur erahnen, wie schmerzlich Euer Verlust war und deshalb nicht so richtig trösten. Nun bin ich selber betroffen und es ist noch viel schlimmer, als ich es mir jemals vorgestelt habe. Es tut so unendlich weh, bin nur noch am heulen. Kann nicht essen, nicht schlafen. Es quälen mich Zweifel:

      Habe ich alles richtig gemacht? War es vielleicht meine Schuld, das Max, mein Samtfloh, mein Mausebär, krank geworden und gestorben ist? Habe ich ihm vielleicht zu wenig Liebe gegeben, nachdem die Kleinen da waren? Weiß er überhaupt, wie sehr ich ihn geliebt habe, liebe? Hätte ich vielleicht noch was ändern können? Was wäre, wenn ich in der Nacht als er starb, nicht ins Bett gegangen wäre, sondern noch mit ihm gekuschelt hätte? Was soll man tun, wenn das Herz weh tut? Einen solche Gedanken quälen und man den Kopf nicht ausschalten kann? Werde ich jemals in der Lage sein, wieder Freude zu empfinden? Wird Max mir, wenn ich etwas falsch gemacht habe, verzeihen können?
      Er war mein Baby, wir haben ihn mit sechseinhalb Wochen bekommen, hilflos und verwahrlost. Alles mußte er noch lernen, wir haben nachts bei 35° Grad Aussentemperatur mit einer Wärmeflasche vorm Bauch im Bett gelegen, damit er Wärme bekommt. Wir haben seinen Popo abgewaschen, wenn mal wieder was daneben ging. Wir haben ihn groß gezogen, mit Fläschen und Spritze, obwohl unsere ehemalige Tierärztin im maximal drei Monate gegeben hat. Für uns stand damals fest, das er in diesen drei Monaten unsere ganze Liebe erfahren sollte, auch wenn es seine einzige Zeit gewesen wäre, es sollte die schönste sein. Und wenn er damals gegangen wäre, dann mit der Erfahrung, geliebt, beschützt und verstanden worden zu sein.
      Aus diesen drei Monaten wurden über 10 wunderschöne Jahre und ich kann und muss sagen, auch wenn er in den letzten Monaten nicht mehr derselbe war, irgendwie stiller, wissend, war diese Zeit wunderschön. Ich bereue keinen einzigen Tag, Moment. Wenn ich ihm damit hätte helfen und retten können, dann hätte ich ihn noch zwanzigmal mehr als ohnehin schon, gefüttert. Er war der Liebste. Aber selbst die vielen Nachtschichten konnten ihn nicht retten.
      Die letzte Woche vor seinem Tod bekam er auch noch Epilepsie, vermutlich durch ein ins Gehirn gewachsenes Sarkom oder eine Metastase. Er konnte kaum noch essen, nicht mehr richtig kauen, er mußte immer niesen. Im nachhinein möchte ich es auch garnicht mehr wissen. Aber eins weiß ich 100%, nämlich, das er Gott sei Dank, keine Schmerzen hatte, bis zum letzten Tag nicht.
      Vielmehr möchte ich ihn so in Erinnerung behalten wie er war, mit all seinen Facetten- Angefangen als kleiner Wicht, mein kleiner Kobold und 10 wunderschönen Jahren dazwischen, bis zum Ende. Ich habe ihn in allen Situationen seines Lebens geliebt, so wie er mich, denn er war mein Baby.

      Mein geliebter Mausebär,

      Mein Herz ist so schwer. Geht es Dir gut? Mausi hat mir erzählt, das sie vor dem wecken von Dir geträumt hat. Sie sagt, du wärst zurück gekommen, weil sie so traurig ist. Sie sagt, das Du supergut aussiehst, und das Dein Fell richtig glänzte, so wie Deine Augen. Ich glaube, nun kann sie loslassen. Was Du ihr gesagt oder geschrieben hast, weiß ich nicht, aber es tut ihr gut, gibt ihr wieder Mut und Hoffnung.

      Heute beginnt ihr Praktikum bei Deiner Freundin, das wird sie ablenken und ein wenig trösten. Bestimmt werden sich beide sehr viel über Dich unterhalten, also, wenn Dir Deine Öhrchen klingeln, weißt Du warum.

      Deine Freundin ist auch ganz traurig, wollte sie Dich doch am Wochenende in ihr Seminar einbinden, da war sie so stolz drauf.
      Als wenn du es geahnt hättest, wer weiß, was dabei rausgekommen wäre?

      Heute bist Du zwei Tage weg, ich bin den ersten Morgen ganz alleine, Papa muß ja arbeiten, alleine mit meinen Gedanken. Du fehlst mir so sehr und ich habe das Gefühl, es wird ehr schlimmer als besser. Ablenken funktioniert nicht, Romeo versucht es zwar die ganze Zeit, aber...
      Eigentlich hätte ich ja wieder eine Aufgabe, aber im Augenblick kann ich nicht trösten, so groß ist der Schmerz. Was soll ich mit der Zeit anfangen, die ganz fest für Dich eingeplant war? Du bist nicht mehr da, brauchst mich nicht mehr.

      Es macht Dich bestimmt traurig, das ich so leide, aber ich kann doch nicht anders.

      Übrigens die letzten Tage hat die Sonne nur für Dich geschienen und so wie es aussieht, will ein kleines Vögelchen in der Tanne, unter der wir dir Dein letztes Bettchen gemacht haben, nisten. Ich glaube, es ist sogar Dein Lieblingsvogel.

      Mein zauberhafter Silberlöwe, ich verabschiede mich erstmal von Dir, da ich merke, das ich gleich wieder einen Heulkrampf krieg. Bitte verzeih mir, ich will ja tapfer sein und mich zusammenreissen, aber wenn es doch nicht geht und so schwer fällt?


      In Liebe
      Mama
      Das was ich tue wiegt leichter als das, was ich nie tue!
      Alexa und fünf gegangene Schätze im Herzen!
      Hallo Alexa

      Du hast sicher alles richtig gemacht,die Selbstzweifel sind ganz normal,ich denke die Plagen alle wenn man ein geliebtes Tier verloren hat :sad:

      Max weiss ganz sicher dass du ihn geliebt hast,das hat er gespürt.

      der schmerz wird mit der Zeit weniger und irgendwann kannst du auch wieder lächelnd an den kleinen zurück denken,es braucht einfach viel zeit für die verarbeitung der Trauer und des Verlusts,schreib deine Trauer einfach hier rein,hier wird immer jemand da sein für dich.

      Ich schick dir eine tröstende Umarmung.

      Mitfühlende Grüsse Xeni :sad: