Artikel mit dem Tag „Pferde“

  • Für die artgerechte Haltung von Pferden hat sich seit Jahren ein neuer Trend entwickelt: Der Aktivstall. Es handelt sich dabei grob gesprochen um die Symbiose von Laufstall, Freilauf, Offenstall und Paddock Trail. Der Kern eines Aktivstalls allerdings ist die automatisierte Fütterung. So hat auch in der Pferdehaltung die Technisierung Einzug gehalten. Wie genau ein Aktivstallkonzept aussieht, welche Vorteile er für Pferd und Reiter bereithält, sowie einige Anreize für Pferdehalter, sich auch ohne teure Automatisierung die Rosinen aus dieser Haltungsweise herauszupicken, gibt es in diesem Artikel.

    Was ist ein Aktivstall?

    Pferde sind in freier Wildbahn dauernd in Bewegung, um Essen und Trinken aufzuspüren. Außerdem pflegen die Herdentiere gesonderte Plätze aufzusuchen, je nachdem, ob sie sich erleichtern müssen oder sich ausruhen wollen. Dabei treten sie mit ihren Hufen auf die verschiedensten Untergründe und müssen durchaus auch ihre Nase für die Suche nach geeigneten…
  • Eine Neuheit, die Pferdehalter erfreuen wird: die Borreliose-Impfung gibt es jetzt auch für Pferde. Bislang konnten ausschließlich Hunde durch eine Impfung vor der von Zecken übertragenen Krankheit geschützt werden. Dabei profitiert der neue Pferdeimpfstoff von der Entwicklung, die der Hundeimpfstoff erst hinter sich bringen musste: er schützt gleich umfassend vor den drei hierzulande verbreiteten Bakterienstämmen.

    Die bakterielle Borreliose oder Lyme-Borreliose ist in Deutschland die häufigste Krankheit, die von Zecken übertragen wird. Betroffen sind vor allem Menschen und Hunde, aber auch Pferde. Beim Menschen kommt es alljährlich zu mehreren Zehntausend Erkrankungsfällen. Wie viele Pferde Symptome der Krankheit entwickeln, ist noch nicht bekannt. Statistiken fehlen bislang. Blutuntersuchungen haben allerdings ergeben, dass europaweit fast jedes dritte Pferd Kontakt mit dem Erreger hatte. Ein Teil der infizierten Tiere zeigt Tage bis Wochen nach dem Zeckenstich unspezifische…
  • Besonders bei heißen Temperaturen, können Fliegen und Bremsen die Pferde gnadenlos plagen. Während Fliegen eher lästig sind, können Bremsen und andere Blutssauger durch ihren schmerzhaften Stiche die Pferde beunruhigen und schlimmstenfalls sogar Krankheiten übertragen.

    Zum Schutz vor Fliegen, rät die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN, Boxen, Weiden und Paddocks regelmäßig zu reinigen und vom Mist zu befreien. Hausfliegen saugen zwar kein Blut, können aber durch den kontinuierlichen Schmutzübertrag u.a. zu Augenentzündungen führen. Eine gut passende Maske, die die Augen bedeckt ist eine gute Alternative, wenn der Schopf nicht als Fliegenschutz ausreicht. Der Körper kann mit einer leichten Fliegendecke geschützt werden. Pferde, die an Sommer-Ekzem leiden, sollten für den Weidegang mit einer speziellen Ekzemer-Decke aus dem Fachhandel dauerhaft geschützt werden.

    Gegen lästige Pferdebremsen, die sich gern an die ungeschützten Beine des Tieres setzen, hilft es, das Tier konsequent durch…