Artikel mit dem Tag „Vier Pfoten“

  • VIER PFOTEN rät, den eigenen Hund chippen und registrieren zu lassen, um das Tier im Falle eines Diebstahls schnell zurück zu bekommen.

    Die Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN rät dazu, Tiere nicht unbeaufsichtigt vor Geschäften anzuleinen oder alleine im Garten oder im verschlossenen Auto zurück zu lassen. Experten schätzen, dass in deutschen Städten jeden Tag zwischen zwei und fünf Hunde gestohlen werden. Allein in NRW verschwinden laut Landeskriminalamt jährlich mehr als 100 Hunde.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    "Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme überhaupt ist, Ihr Haustier zu chippen und registrieren. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kontaktdaten immer auf dem neuesten Stand sind. So kann ein verlorengegangenes Tier schnell identifiziert und seinem Halter zurückgegeben werden.“

    Im Fall der Fälle Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier gestohlen wurde, ist es wichtig, sofort zu handeln. VIER PFOTEN empfiehlt, unverzüglich die Polizei einzuschalten und Nachbarn und…
  • Das Fell eines Hundes schützt vor Wettereinflüssen und hilft die Körpertemperatur zu regulieren.
    VIER PFOTEN empfiehlt regelmäßiges Bürsten, um den Hund gesund zu halten.
    Das Baden des Tieres sollte vermieden werden.


    Die Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN empfiehlt, das Fell seines Hundes regelmäßig zu bürsten, um loses abgestorbenes Haar, Hautschuppen und Schmutz zu entfernen und Verfilzungen zu lösen. So können Parasiten wie Zecken und Flöhe rechtzeitig entdeckt und entfernt werden, bevor sie gesundheitliche Probleme verursachen. Außerdem wird die Haut durch das Bürsten massiert und besser durchblutet, die Talgdrüsen werden angeregt, schützendes Fett zu produzieren. Gebadet werden sollte ein Hund jedoch nur im Notfall.

    Baden nur in Ausnahmefällen und mit speziellem Hundeshampoo
    Eine gesunde Haut schützt Hunde vor Bakterien und Viren. Damit diese Schutzfunktion nicht zerstört wird, sollten Hundehalter ihren Vierbeiner nur bei extremer Verschmutzung in die Badewanne setzen.…
  • Wohnungsbrände sind nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere extrem gefährlich. Erst Sonntag starben in Wuppertal zwei Katzen bei einem Brand, ihre Besitzer konnten gerettet werden. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN rät allen Heimtierhaltern dringend, sich mit dem Schutz ihrer Tiere zu beschäftigen, bevor es zu einem Unglück kommt.

    Heimtierexpertin Sarah Ross von VIER PFOTEN:
    „Bei einem Wohnungsbrand ist Prävention alles. Nicht selten kommen Heimtiere bei Wohnungsbränden ums Leben, weil die Rettungskräfte nicht ahnen, dass sich Tiere im Haus befinden. Vor allem Kleintiere, wie Kaninchen und Meerschweinchen, können nicht lautstark auf sich aufmerksam machen.“

    Aufkleber an der Haustür kann Leben retten
    Eine einfache und effektive Maßnahme, um die Rettung der eigenen Tiere im Notfall sicherzustellen, ist ein großer Aufkleber an der Haustür. Er sollte Informationen wie Tierart, Anzahl und Namen der Tiere im Haushalt enthalten. So können Rettungskräfte schnell erfassen,…
  • Tiere und Fettleibigkeit: VIER PFOTEN empfiehlt richtige Ernährung und Bewegung

    Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt, ist nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren eine ernst zu nehmende Krankheit. Denn sie vermindert die Lebensqualität und -dauer eines Tieres, warnt die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN.

    Schätzungen von Experten zufolge, sind rund 50 Prozent der in westlichen Ländern gehaltenen Heimtiere übergewichtig. Die Hauptursache liegt darin, dass Halter ihre Tiere falsch ernähren. Diese nehmen oft deutlich mehr Kalorien auf, als sie verbrauchen. Ihre Halter sind sich nicht im Klaren darüber, wie kalorienreich manche Tierfutter sind.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Gerade Trockenfutter beinhaltet Nährstoffe in konzentrierter Form. Eine kleine Portion ist meist vollkommen ausreichend für einen Hund oder eine Katze. Die falsche Portionierung kann dazu führen, dass ein Heimtier übergewichtig wird, besonders dann, wenn es sich nicht genügend bewegt.“

    Neben…
  • Warm eingepackt können uns Schnee und Kälte nichts anhaben. Damit der Winterspaziergang auch für Hunde zum Vergnügen wird, gibt die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN Tipps, wie die Vierbeiner „winterfest“ gemach werden können:

    Die meisten Hunde lieben es, ausgelassen durch den Schnee zu toben. Eisklümpchen, Salz und Streusplitt können dabei jedoch feine Risse in der Ballenhornhaut sowie Scheuerstellen zwischen den Zehen verursachen. Selbst kleine Verletzungen sind für die Tiere sehr schmerzhaft. VIER PFOTEN empfiehlt daher, das Fell zwischen den Zehen soweit wie möglich zu kürzen und vor jedem Spaziergang die Pfotenballen des Hundes mit Vaseline oder einer guten Pfotenschutzsalbe einzucremen. So kann verhindert werden, dass die Ballenhaut rissig wird. Produkte, die Teebaumöl enthalten, sollten vermieden werden, da dies toxisch wirken kann.

    Nach dem Gassigehen empfiehlt es sich, Streusalz, Steine oder Splitt mit lauwarmem Wasser abzuwaschen. Besonders das Streusalz sollte gründlich…
  • VIER PFOTEN gibt Tipps für einen tiergerechten Arbeitstag

    Der „Kollege“ Hund sorgt unter richtigen Voraussetzungen für ein angenehmes Arbeitsklima. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Banfield Tierklinik in Portland, USA. Aus ihr geht hervor, dass Arbeitsplätze mit Hunden als äußerst positiv bewertet werden. Die Arbeitsmoral wird höher, die Effektivität und Produktivität steigt und die Mitarbeiter zeigen einen geringeren Stresslevel. Auch der Hund profitiert davon: Im Gegensatz zu dem Vierbeiner, der stundenlang allein in den heimischen vier Wänden ausharren muss, bis sein Halter oder seine Halterin wieder zurück kommt, braucht der Bürohund diese Trennung erst gar nicht erfahren. Für die Psyche des Tieres ist dies äußerst positiv.

    Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt Tipps, die für einen gemeinsamen Bürotag zu beachten sind:

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Damit sich der Hund am Arbeitsplatz seines Halters wohl fühlen kann, muss er seinen…
  • VIER PFOTEN gibt Tipps für Tierhalter

    Unsere Heimtiere werden immer älter. Leider steigt mit ihrem Alter auch das Risiko, an kognitiver Dysfunktion, auch Demenz genannt, zu erkranken. Das altersbedingte Schwinden der kognitiven Fähigkeiten wie Erinnerung, Lernfähigkeit, Auffassungsgabe und Aufmerksamkeit, hat starke Auswirkungen auf das Verhalten des Tieres und führt zu neuen Herausforderungen im Alltag.

    Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt Tipps für betroffene Hunde- und Katzenhalter und rät zur genauen Beobachtung und vorbeugenden Maßnahmen.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Umfragen unter Katzenhaltern zeigen, dass bis zu 88 Prozent aller Katzen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren Verhaltungsstörungen aufweisen, die auf Einschränkungen der mentalen Leistungsfähigkeit zurückzuführen sind. Leider ist eine Demenz nicht heilbar, aber Tierhalter können vorbeugend schon viel tun um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Richtiges Futter…
  • Andere Länder, andere Sitten – das ist ja auch das Schöne am Urlaub. Doch was Touristen auf den ersten Blick als reizvolle Urlaubsattraktion oder als kulinarische Delikatesse erscheint, kann für Tiere mit großen Qualen verbunden sein. Die Stiftung VIER PFOTEN gibt fünf Tipps, wie man ohne großen Aufwand im Ausland Tieren gegenüber respektvoll bleibt.

    1. Streuner nicht füttern

    Vor allem im Süden und Osten Europas, in Asien und Südamerika ist die Anzahl an streunenden Tieren sehr hoch. Tierliebe Touristen lassen sich leicht dazu verleiten, herrenlose Hunde und Katzen zu füttern. „Das Problem ist, dass sich die Streuner sehr rasch an diese Nahrungsquelle gewöhnen, die dann nach der Urlaubssaison sofort wieder versiegt“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin von VIER PFOTEN. Das Füttern ist auch deshalb kritisch zu sehen, weil sich die Streuner dadurch noch schneller vermehren. Viel sinnvoller ist es laut Ross, einen lokalen Tierschutzverein direkt am Urlaubsort mit einer Spende zu…
  • VIER PFOTEN veröffentlicht Checkliste

    Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man auch an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung, miteinander umzugehen und zu kommunizieren, der Hund nimmt Kontakt zu anderen Hunden auf – entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. VIER PFOTEN gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet.

    Checkliste zur Auswahl einer Hundeschule:
    • Die Hundetrainer geben bereitwillig Auskunft über ihre Qualifikationen.
    • Die Trainer arbeiten nach modernen Erkenntnissen in Bezug auf Hundeverhalten und Lernpsychologie. Alle Übungen werden schrittweise erklärt und angeleitet, sodass jeder Teilnehmer weiß, wie sein Hund das Verlangte erlernen kann.
    • Es wird in kleinen Gruppen gearbeitet. Ein Trainer sollte nicht mehr als 5 Hunde betreuen, bei zwei Trainern sollte die Gruppe aus maximal 10 Hunden bestehen. Die Gruppen sind nach Alter und Besonderheiten gegliedert
    • Welpen werden in sogenannten
  • VIER PFOTEN gibt Tipps zur richtigen Wahl

    Ob Bello oder Felix – wenn der tierische Mitbewohner krank wird, kann das richtig teuer werden. VIER PFOTEN empfiehlt, eine Tierkrankenversicherung abzuschliessen. Sie kann den Tierhalter vor großen finanziellen Belastungen bewahren, vorausgesetzt, es ist die richtige.

    Allein für die regelmäßigen Routineuntersuchungen muss der Tierhalter schon tief in die Tasche greifen. Schätzungsweise 200 Euro kostet die jährliche Untersuchung für einen Hund, ca. 120 Euro berechnet der Tierarzt für die vergleichbare Leistung bei einer Katze. Nicht einberechnet sind akute Fälle, die im Laufe des Jahres passieren können – auch Magenverstimmungen, Augenentzündungen, Erkrankungen der Atemwege und Verletzungen müssen ärztlich behandelt werden.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    "Unwohlsein, kleinere Unfälle oder chronische Leiden gehören auch bei Tieren dazu. Bei Bandagen, Röntgenaufnahmen, Ultraschall und Medikamenten liegt die Rechnung dann…

  • Hund auf Unterwasserlaufband
    Foto: © Vier Pfoten, Fred-Dott
    VIER PFOTEN stellt effektive Maßnahmen vor

    Ebenso wie Menschen können auch Hunde und Katzen unter Problemen wie Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Hüftdysplasie, Kreuzbandrissen, Lähmungen oder Verspannungen leiden. Reha-Maßnahmen bzw. physikalische Therapien, können Tieren helfen, mit ihren Krankheiten besser umzugehen.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Wir freuen uns, dass immer mehr Heimtiere auch alternativ behandelt werden. Gezielte, und durch Therapeuten professionell begleitete Reha-Maßnahmen dienen dazu, die Beweglichkeit betroffener Gelenke und den Muskelaufbau auf sanfte Art und Weise zu optimieren. Darüber hinaus tragen sie maßgeblich zur Behebung von neurologischen Problemen wie Lähmungen bei.“

    Eine von der international tätigen Tierschutzstiftung VIER PFOTEN empfohlene Reha-Maßnahme ist die Hydrotherapie. Hierbei ermöglicht ein Unterwasserlaufband, Muskeln gelenkschonend wieder aufzubauen und die…
  • Die Zucht von Nacktkatzen ohne funktionsfähige Tasthaare verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Das Berliner Verwaltungsgericht hat entschieden, dass eine Züchterin von Nacktkatzen gegen das Tierschutzgesetz verstößt und ihren Zuchtkater kastrieren lassen muss. Das Gericht betrat mit seiner Entscheidung juristisches Neuland. Über eine Qualzucht hat bislang kein anderes deutsches Gericht seit 2013 geurteilt.

    Die Züchterin des zugrunde liegenden Falls hält und züchtet Canadian-Sphinx-Katzen, sogenannte Nacktkatzen. Die Tiere haben aufgrund einer Genveränderung keine funktionsfähigen Tasthaare. Nach dem Tierschutzgesetz ist es seit 1986 verboten, Wirbeltiere zu züchten, wenn ihnen Körperteile für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder diese untauglich sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten. Zur Vermeidung der Zucht kann die zuständige Behörde u.a. das Unfruchtbarmachen von Wirbeltieren anordnen. Das Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt des Bezirksamts…
  • VIER PFOTEN erklärt, warum sportliche Abwechslung für Hunde wichtig ist

    Über Hindernisse springen, durch Tunnel rennen, im Slalom um Stangen herum laufen, über Rampen gehen – Agility fordert Konzentration und Ausdauer und manchmal auch Mut. VIER PFOTEN erklärt, dass der temporeiche Sport nicht nur Spaß macht, sondern Hund und Halter auch fit hält.

    Beim Agility durchläuft der Hund im rasanten Tempo einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen, angeleitet durch die Kommandos seines Halters. Jede Hürde stellt den Hund vor eine andere Herausforderung, sowohl körperlich als auch geistig. Tempo, Ausdauer und Konzentration sind gefragt. Die intensive Zusammenarbeit mit seinem Menschen fördert zudem die Bindung zwischen Mensch und Tier.

    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN: „Agility ist für alle körperlich gesunden Hunde geeignet. Natürlich sollte der Parcours aber immer individuell angepasst werden auf Größe, Konstitution und Alter des Tieres. Wichtig ist der…
  • VIER PFOTEN räumt mit Vorurteilen auf

    Leider stoßen behinderte Tiere und ihre Besitzer nicht immer auf Verständnis – aus Unwissenheit wird oft vorschnell geurteilt, gar von Tierquälerei und Euthanasie gesprochen. Doch die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN weiß, dass sich auch blinde, taube oder gelähmte Tiere des Lebens freuen können und alles andere als lebensunfähig sind.

    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN: „Wer schon einmal die unbändige Lebensfreude eines im Rolli laufenden Hundes beim Ballspielen gesehen hat, weiß, wie sehr auch Tiere mit Handicap das Leben genießen.“

    Tiere, die das Leben nur taub, blind oder dreibeinig kennen, kommen damit genauso gut zurecht wie gesunde. So fällt zum Beispiel ein tauber Welpe im Rudel gar nicht auf, da Hunde ausgezeichnete Beobachter sind und sich problemlos in ihrer Umgebung orientieren können. Sie kompensieren den fehlenden Gehörsinn mit ihrem Geruchs-, Seh- und Tastsinn und reagieren sehr sensibel auf Mimik und…