Artikel mit dem Tag „Bayer“

  • Neu

    Kaum ist der Winter vorbei, beginnt auch schon wieder die Hochsaison für Zecken und Flöhe. Zecken sind jetzt nach den Wintermonaten verstärkt auf Wirtsuche und lauern überall im Grünen – in Wäldern, Gärten und Wiesen. Auch Flöhe sind weit verbreitet und können beim freudigen Spiel mit infizierten Artgenossen leicht auf den eigenen Hund gelangen. Die kleinen Blutsauger sind aber nicht nur unangenehm, sie können auch Krankheiten auf Hunde und Katzen übertragen oder Allergien auslösen. In der Apotheke gibt es wirksame Antiparasitenmittel, wie Bolfo® Spot-on von Bayer, die dafür sorgen, dass der eigene Vierbeiner vor den Parasiten geschützt wird und keine ungebetenen Gäste ins Haus trägt.

    Bolfo® Spot-on eignet sich für die einfache, stressfreie Behandlung von Hunden und Katzen und schützt die Vierbeiner effektiv vor Zecken und Flöhen. Das Präparat wird einfach auf die Haut im Nacken des Tieres getropft. Von dort verteilt sich der Wirkstoff innerhalb von 24-48 Stunden über den…
  • Gefährliche Parasiten per Schneckenpost

    • Grasfressen kann bei Hunden und Katzen zu Infektionen mit Lungenwürmern führen
    • Für eine effektive Therapie sind besondere Wurmmittel vom Tierarzt nötig

    Ob zur Unterstützung der Verdauung oder um zusätzliche Nährstoffe aufzunehmen – Katzen tun es regelmäßig, die meisten Hunde ab und zu: Grasfressen. Leider können sich die Vierbeiner dabei unbemerkt mit Lungenwürmern infizieren. Ein Befall mit diesen Parasiten kann schwere gesundheitliche Folgen haben.

    Neben Würmern, die den Magen-Darm-Trakt von Hunden und Katzen befallen, gibt es auch Lungenwürmer, die die Atemwege der Vierbeiner besiedeln. Hunde und Katzen nehmen Lungenwurmlarven aus ihrer Umwelt meist über Schnecken auf. Dabei müssen sie nicht unbedingt eine Vorliebe für die Weichtiere haben. Denn winzig kleine Schnecken können an Grashalmen anhaften und so unbemerkt vom Vierbeiner beim Grasfressen mitverschluckt werden, so dass die Lungenwurmlarven in das Tier gelangen. Bei Katzen…
  • Diese Würmer gehen unter die Haut

    • Nicht nur in Südeuropa, auch in Deutschland gibt es regional Hundehautwürmer
    • Eine effektive Prophylaxe gegen Mücken und Würmer ist daher sinnvoll

    Würmer im Unterhautgewebe des eigenen Hundes? Klingt erschreckend, gibt es aber. Der Hundehautwurm Dirofilaria repens gilt bisher vor allem als klassische Reisekrankheit, denn er ist in mediterranen Urlaubsregionen weit verbreitet. Doch auch in Deutschland haben Forscher ihn in den letzten Jahren wiederholt nachweisen können, etwa in der Region Berlin-Brandenburg.

    Als Tierhalter ist es sehr schwierig, eine Infektion mit dem Hautwurm beim eigenen Vierbeiner zu erkennen. Mögliche Symptome können Juckreiz, Hautirritationen oder Hautknoten sein. Denn die Larven von Dirofilaria repens gelangen über den Stich einer infizierten Mücke von der Stichstelle aus in das Unterhautgewebe des Tieres und entwickeln sich dort zu erwachsenen Würmern weiter. Zum Glück ist das für den Hund nicht lebensbedrohlich und…