Artikel mit dem Tag „Katze“

  • Die meisten Paare und Familien möchten in der Sommerzeit für eine oder zwei Wochen verreisen. Nur selten kann man die Katze mit in den Urlaub nehmen, sodass es in der Regel erforderlich ist, für eine Betreuung zu Hause zu sorgen. Schließlich sollen die kleinen Samtpfoten trotzdem bestmöglich umsorgt werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

    1. Ein Familienmitglied oder Freund schaut mehrmals täglich nach der Samtpfote.
    2. Ein professioneller Katzensitter wird engagiert, der sich um die Katze kümmert.
    3. Der Stubentiger verbringt den Urlaub bei vertrauten Personen zu Hause.
    4. Die Samtpfote wird in einer professionellen Pension für Katzen angemeldet, wo sie während des Urlaubs untergebracht werden kann.

    Aus Katzensicht ist es am besten, wenn sie in ihrem vertrauten Umfeld bleiben darf und von einer ihr bekannten Person versorgt wird. Aber auch der Katzensitter stellt eine gute Lösung dar. Nichtsdestotrotz sollten Sie die folgenden fünf Tipps berücksichtigen, wenn Ihre…

  • Ein Haustier ist ein guter Freund des Menschen. Die Anschaffung und die Haltung des Tieres sind jedoch nicht ohne Kosten zu bewältigen. Je nach Tier fallen diese Kosten unterschiedlich hoch aus. Neben Ausgaben für Futter fallen auch regelmäßig Kosten für Tierarztbesuche an. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen oder kleinere Verletzungen können meist schnell behoben werden und sind nicht allzu teuer. Leider kann es auch schnell passieren, dass das geliebte Haustier eine schlimmere Erkrankung hat oder bei einem Unfall verletzt wird. In diesem Fall steigen die Kosten für die Behandlung und die Medikamente schnell in die Höhe und können manche Haustierbesitzer vor ein großes Problem stellen. Eine Krankenversicherung kann in diesem Fall eine gute Unterstützung und Lösung darstellen. Petplan bietet Haustierbesitzern eine Krankenversicherung für ihr Tier an. Je nach Haustierart zahlt man einen kleinen Beitrag im Monat und ist so im Ernstfall gut abgesichert.

    Zu einer größeren Behandlung…
  • Jeder Katzenbesitzer kennt wahrscheinlich das folgende Problem: die kleinen Racker kratzen und beißen was das Zeug hält und sagen dadurch den Wohnungsmöbeln den Kampf an. Wenn Stubentiger an Möbeln oder Tapeten kratzen, dann häufig deshalb, weil sie ihr Revier markieren wollen, oder weil sie einfach keine andere Kratzmöglichkeit zur Verfügung haben. Als Katzenbesitzer sollte man deshalb dafür sorgen, dass es in der Wohnung Kratzbretter, Katzenwellen oder idealerweise einen Kratzbaum gibt, auf dem sich die Racker so richtig austoben und ihre Krallen wetzen können.

    Wie der Name schon sagt, dienen Kratzbäume in erster Linie als Kratzgelegenheit. Sie haben aber daneben auch noch andere Funktionen, die für unsere Stubentiger von ungeheurer Wichtigkeit sind. Kratzbäume dienen beispielsweise als Rückzugsort für Katzen, in denen sie sich gerne ausruhen und für sich sind. Der Kratzbaum wird sogar als Revier markiert, indem die Katzen aus den Drüsen zwischen den Zehen Pheromone…
  • Wer hätte gedacht, dass es so weit kommen muss. Deutschland hinkt Österreich in Sachen Tierschutz hinterher. Unser Nachbarland hat zum 01. April eine Kastrationspflicht für alle freilaufenden Katzen, erstmals auch eingeschlossen die sogenannten Bauernhofkatzen, erlassen.

    Auf diese Weise verhindern die Österreicher effektiv die unkontrollierte Vermehrung der Samtpfoten. Kompliment!

    „So eine verbindliche Vorgabe bräuchten wir in Deutschland auch unbedingt“, kommentiert Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., die gesetzliche Neuregelung des Nachbarstaates. Sie muss es wissen. Im Rahmen des Projektes Kitty von aktion tier e.V. hilft sie mit, jedes Jahr auf Kosten des Vereins hunderte von verwilderten Katzen zu kastrieren. „Oft treffen wir im Rahmen dieser Aktion auf sterbenskranke Katzenbabys und von den vielen Würfen völlig ausgemergelte, verwahrloste Katzenmütter“, beschreibt sie den miserablen Zustand der Tiere.

    Dieses schlimme Schicksal bliebe den Vierbeinern…
  • Für Menschen geeignete Arzneimittel können Hunden und Katzen sehr schaden

    Wer vermutet, dass sein Hund oder die Katze Schmerzen haben, darf nicht einfach in die Hausapotheke greifen. "Dabei ist Vorsicht geboten. Insbesondere Schmerzmittel können für Hunde und Katzen unverträglich sein", warnt der Apotheker René Weigand aus Dillenburg in Hessen, der sich auf Tierarzneimittel spezialisiert hat, in der "Apotheken Umschau". Wirkstoffe wie Diclofenac oder Ibuprofen etwa können bei Tieren heftige Magen-Darm-Blutungen auslösen. Es ist immer ratsam, den Vierbeiner einem Tierarzt zu zeigen, der ein geeignetes Präparat verordnet. Dann ergibt sich oft noch die Frage, wie man das Tier dazu bringt, das Mittel zu schlucken. Apotheker Weigand weiß Rat: "Ich hole beim Metzger Rindermett und wickle die Tabletten in einen kleinen Fleischball."

    Quelle: Apothekem Umschau

    Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2015 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur…
  • Zahnpflege bei Hund und Katze beugt Schmerz und Krankheit vor

    Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch treten bei Hunden und Katzen häufiger auf als man annehmen könnte. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei 80 Prozent der Hunde über drei Jahren und bei 70 Prozent der Katzen ab zwei Jahren bereits Probleme bei der Zahngesundheit auftreten. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Sicher trägt ein verändertes Fressverhalten dazu bei. Das Futter unserer domestizierten Haustiere unterscheidet sich sehr von dem ihrer Vorfahren in freier Wildbahn. Die natürliche Zahnreinigung kommt dabei scheinbar zu kurz. Hund und Katze werden in menschlicher Obhut zudem wesentlich älter als ihre „wilden Verwandten“. In dieser Hinsicht sind unsere vierbeinigen Freunde den Menschen sehr ähnlich. Somit wächst die Bedeutung der Zahnpflege. Denn kranke oder beschädigte Zähne sind nicht nur ein Schönheitsfehler, sondern sie können unangenehme chronische Schmerzen verursachen…

  • Heiße Herdplatten können für Katzen schnell zur Gefahr werden.
    Foto: © aktion tier
    Katzen lassen sich nicht erziehen, und wenn überhaupt, dann allenfalls in sehr beschränktem Rahmen. Sie spielen nur, wenn sie wollen, lassen sich nur beschmusen, wenn ihnen wirklich danach ist, und wenn sie auf den Tisch oder die Arbeitsplatte springen möchten, dann tun sie das meistens, ob es erlaubt ist oder nicht.

    Doch genau hier lauert die Gefahr. Herdplatten sind heutzutage meist in die Arbeitsbereiche der Küche integriert. Sind sie nach dem Kochen noch heiß, können Katzenpfoten bei Kontakt schwere Verbrennungen davon tragen.

    „Leider sehen wir derartige Pfotenverletzungen in der Praxis relativ häufig“, berichtet Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., aus ihrer Sprechstunde. Die Hitze der Kochplatte ist für die Katze zunächst nicht wahrnehmbar. Die Herdplatte riecht nicht und sieht nicht bedrohlich aus, somit hat der Stubentiger keine Chance, die Gefahr zu wittern. Erst…
  • So kommt Ihr vierbeiniger Ausreißer schnell wieder nach Hause

    Sonntagabend irgendwo in Deutschland. Ein „chilliger“ Tag geht zu Ende. Jetzt noch schnell mit dem Hund eine letzte Runde um den Block drehen. Ausgerechnet an diesem Abend aber hat Bello, der vierbeinige Hausgenosse, andere Pläne. Er ist plötzlich verschwunden, das Rufen des Herrchens verhallt ungehört. Die ganze Familie wird mobilisiert, das große Suchen beginnt. Ohne Erfolg. Bei aller Sorge um das verschwundene Tier bleibt die berechtigte Hoffnung, dass Bello schnell wiedergefunden wird. Denn der trägt einen Transponder (umgangssprachlich oft als Chip bezeichnet) mit einer Registrierungsnummer unter der Haut. Sollte er beispielsweise in einem Tierheim abgegeben werden, können die Betreuer vor Ort mit einem Lesegerät über diese Nummer auf die Suche nach den Besitzern des Tieres gehen. Das funktioniert im Falle von Bello aber nur, weil der Besitzer die Transpondernummer auf Anraten des Tierarztes sofort in…
  • Älter zu werden, ist auch für Katzen nicht schön. Die Gelenke tun weh und man verkriecht sich lieber hinter der Ofenbank als draußen im Freien umher zu stromern. „Das hat zur Folge, dass sich die Krallen nicht mehr abnutzen“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei aktion tier e.V., die Folgen des Müßiggangs. Das Wachstum des Krallenhorns nimmt im Alter jedoch nicht ab. Die Kombination dieser Umstände führt dazu, dass die Kralle an sich immer länger wird.

    „Unternimmt der Besitzer jetzt nichts, wächst das Horn im Halbkreis. Die Tiere bleiben oft irgendwo hängen und verletzen sich. Am Ende dringt die Kralle in den Ballen der Pfote und damit in das Fleisch hinein“, skizziert die Tierärztin den weiteren Fortgang. „Leider sieht man das in der Praxis sehr häufig“, bedauert sie. Das Einwachsen der Krallen ist für die Katze mit extremen Schmerzen verbunden. Darüber hinaus besteht eine ständige Gefahr, dass Bakterien in die Wunde eindringen. Um das Horn aus den…
  • Die Zucht von Nacktkatzen ohne funktionsfähige Tasthaare verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Das Berliner Verwaltungsgericht hat entschieden, dass eine Züchterin von Nacktkatzen gegen das Tierschutzgesetz verstößt und ihren Zuchtkater kastrieren lassen muss. Das Gericht betrat mit seiner Entscheidung juristisches Neuland. Über eine Qualzucht hat bislang kein anderes deutsches Gericht seit 2013 geurteilt.

    Die Züchterin des zugrunde liegenden Falls hält und züchtet Canadian-Sphinx-Katzen, sogenannte Nacktkatzen. Die Tiere haben aufgrund einer Genveränderung keine funktionsfähigen Tasthaare. Nach dem Tierschutzgesetz ist es seit 1986 verboten, Wirbeltiere zu züchten, wenn ihnen Körperteile für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder diese untauglich sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten. Zur Vermeidung der Zucht kann die zuständige Behörde u.a. das Unfruchtbarmachen von Wirbeltieren anordnen. Das Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt des Bezirksamts…
  • VIER PFOTEN gibt Tipps für betroffene Katzenhalter

    Meistens sind Katzen sanft und verschmust. Trotzdem kommt es gelegentlich zu aggressiven Ausbrüchen wie Beißen, Kratzen und Fauchen gegenüber ihren eigenen Besitzern. Dies sollte nicht ungeachtet bleiben. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN empfiehlt nach dem Grund des Wutausbruches zu forschen.

    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN: „Jede Katze wird mit einem gewissen Aggressionspotenzial geboren, welches sie zum (Über-)Leben braucht. Sie ist schließlich ein Jäger und Revierverteidiger. Diese Instinkte können zeitweise in einer Katze erwachen, auch wenn kein Artgenosse, keine Beute oder andere Reize vorhanden sind und sich stattdessen Langeweile breit macht.“

    Plötzliche Attacken, die zum Teil sehr heftig ausfallen, können außerdem ein Hinweis darauf sein, dass die Katze zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt und nicht ausreichend sozialisiert wurde. Auch Missverständnisse in der Kommunikation zwischen…
  • Wollen Katzen nicht mehr fressen, kann Diabetes die Ursache sein

    Schätzungsweise ein bis zwei Prozent der in Deutschland lebenden 11,5 Millionen Katzen erkranken an Diabetes.

    Die Halter bemerken meistens zuerst einen Appetitverlust. Dann ist die Krankheit aber schon fortgeschritten, berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Denn anfangs fressen betroffene Tiere eher mehr als weniger, und sie trinken und urinieren weit mehr als früher.

    Bei frei laufenden Katzen bemerken die Besitzer dies aber oft nicht. Behandelt wird meistens mit Insulin. Geschieht dies früh genug, können die Katzen sich oft so weit erholen, dass sie keine Behandlung mehr benötigen. Samtpfoten mit Diabetes können behandelt ein normales Katzenalter erreichen.


    Pressekontakt:
    Ruth Pirhalla
    Tel 089 / 744 33 123
    Fax 089 / 744 33 459
    E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
    wortundbildverlag.de
    diabetes-ratgeber.net
  • Umfrage: Knapp ein Drittel der Bundesbürger besitzt ein Haustier - Katze ist die Nummer eins

    Lange Spaziergänge mit dem Hund, kuscheln auf der Couch mit der Katze, singende Vögel im Wohnzimmer, quirlige Nager im Kinderzimmer - ein Drittel der Bundesbürger (32,5 Prozent) hat ein oder mehrere Haustiere. Wie eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals "www.apotheken-umschau.de" ergab, besitzt dabei jeder Fünfte (20,8 Prozent) jeweils ein Haustier, mehrere Tiere haben 11,7 Prozent der Frauen und Männer in Deutschland.

    Überdurchschnittlich häufig geben die 14- bis 19-Jährigen an (46,0 Prozent), dass sie in einem Haushalt mit einem oder mehreren Tieren leben. Die ab 70-Jährigen haben dagegen besonders häufig (82,6 Prozent) kein Haustier. Die Nummer eins unter den Haustieren in Deutschland sind der Umfrage zufolge mit 15,7 Prozent Katzen, dicht gefolgt von Hunden (14,5 Prozent). Nagetiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster oder Mäuse besitzen 3,8 Prozent der Frauen und…
  • Ein Fischteich im Garten stellt einen besonderen Reiz für Katzen dar. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN rät: Wer seinen Fischbestand halten möchte, sollte tierfreundliche Maßnahmen zur Katzensicherung ergreifen.

    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN: „Eine effektive Methode stellt der sogenannte ‚Reiherschreck‘ dar. Diese Kombination zwischen Bewegungsmelder und Wasserspeier hält eine Katze effektiv auf Abstand. Erkennt der ‚Reiherschreck‘ eine Bewegung, gibt er eine Wassersalve ab und die Katze erfährt eine unfreiwillige Dusche.“

    Alternativ kann ein Ultraschallgerät eingesetzt werden, welches bei erkannter Bewegung eine Frequenz abgibt, die für Katzenohren unangenehm ist.

    Wer jedoch auf Gerätschaften in seinem Garten verzichten möchte, der sollte über eine Bepflanzung um den Teich herum nachdenken, die Katzen entweder auf Abstand hält aufgrund ihres Geruchs oder ihr ein Herannahen an den Teich erschwert. Ersteres wird durch die sogenannte…
  • VIER PFOTEN räumt mit Vorurteilen auf

    Leider stoßen behinderte Tiere und ihre Besitzer nicht immer auf Verständnis – aus Unwissenheit wird oft vorschnell geurteilt, gar von Tierquälerei und Euthanasie gesprochen. Doch die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN weiß, dass sich auch blinde, taube oder gelähmte Tiere des Lebens freuen können und alles andere als lebensunfähig sind.

    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN: „Wer schon einmal die unbändige Lebensfreude eines im Rolli laufenden Hundes beim Ballspielen gesehen hat, weiß, wie sehr auch Tiere mit Handicap das Leben genießen.“

    Tiere, die das Leben nur taub, blind oder dreibeinig kennen, kommen damit genauso gut zurecht wie gesunde. So fällt zum Beispiel ein tauber Welpe im Rudel gar nicht auf, da Hunde ausgezeichnete Beobachter sind und sich problemlos in ihrer Umgebung orientieren können. Sie kompensieren den fehlenden Gehörsinn mit ihrem Geruchs-, Seh- und Tastsinn und reagieren sehr sensibel auf Mimik und…
  • Ganz Deutschland stöhnt unter der Rekordhitze. Doch nicht nur die Menschen schwitzen. Auch Tiere leiden unter den extremen Temperaturen. Außergewöhnliche Belastungen wie Tierarztbesuche sollten jetzt nur stattfinden, wenn es unbedingt sein muss.

    „Die Visite beim Tierarzt ist für die meisten Vierbeiner ein nervenaufreibendes Erlebnis“, weiß Frau Dr. Tina Hölscher, selbst Tierärztin von aktion tier e.V. „Bei den momentan herrschenden Temperaturen kann solch ein Ereignis zum Kreislaufkollaps oder sogar zu Todesfällen führen“, erklärt die Veterinärin.

    Impfungen oder Routineuntersuchungen verschiebt man also besser um einige Tage, bis sich die Temperaturen normalisiert haben. Verantwortungsvolle Tierärzte haben mit Sicherheit Verständnis auch für kurzfristige Terminabsagen. Schließlich herrscht Ausnahmezustand. Und die Tierärzte kennen die Problematik und haben ebenfalls Respekt vor hitzebedingten Notfällen.

    Muss es denn wirklich sein, sollte der Transport im klimatisierten Auto…
  • Hohe Temperaturen um die 30 Grad setzen auch unseren Haustieren zu. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, wie Tierhalter ihren Lieblingen die Hitze erträglicher machen können. „Hunde und Katzen beispielsweise liegen im Sommer gerne an kühleren Orten wie etwa im Keller, auf den Fliesen im Bad oder unter dem Baum im Garten“, sagt Ursula Bauer von aktion tier- Berlin. Geben sie Ihren Tieren die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wo sie sich am liebsten aufhalten möchten.

    Frisches Trinkwasser in ausreichender Menge ist für alle Haustiere im Sommer besonders wichtig. Für Hunde und Katzen kann man Wassernäpfe an mehreren Stellen in der Wohnung aufstellen, damit sie sich je nach Bedarf erfrischen können. Ein übervoller Magen belastet bei Hitze nur zusätzlich. Daher sind kleine, über den Tag verteilte Futterrationen für unsere Haustiere jetzt besser. Nassfutter bitte nicht stehenlassen, da Fliegen hier sehr schnell ihre Eier ablegen. Sportliche Gassirunden mit dem Hund oder die…