Artikel mit dem Tag „urlaub“

  • Die meisten Paare und Familien möchten in der Sommerzeit für eine oder zwei Wochen verreisen. Nur selten kann man die Katze mit in den Urlaub nehmen, sodass es in der Regel erforderlich ist, für eine Betreuung zu Hause zu sorgen. Schließlich sollen die kleinen Samtpfoten trotzdem bestmöglich umsorgt werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

    1. Ein Familienmitglied oder Freund schaut mehrmals täglich nach der Samtpfote.
    2. Ein professioneller Katzensitter wird engagiert, der sich um die Katze kümmert.
    3. Der Stubentiger verbringt den Urlaub bei vertrauten Personen zu Hause.
    4. Die Samtpfote wird in einer professionellen Pension für Katzen angemeldet, wo sie während des Urlaubs untergebracht werden kann.

    Aus Katzensicht ist es am besten, wenn sie in ihrem vertrauten Umfeld bleiben darf und von einer ihr bekannten Person versorgt wird. Aber auch der Katzensitter stellt eine gute Lösung dar. Nichtsdestotrotz sollten Sie die folgenden fünf Tipps berücksichtigen, wenn Ihre…
  • Der Sommer steht vor der Tür. Mensch und Tier genießen diese Zeit des Jahres besonders. Da jedoch der Grat zwischen Wohlfühltemperatur und Hitze bekanntermaßen recht schmal ist, gilt es für Hundehalter in der heißen Jahreszeit einiges zu beachten. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierregister betreibt, hat Tipps und Hinweise für die warmen Tage vorbereitet.

    Sommerzeit ist Reisezeit. Für viele Hundehalter ist es selbstverständlich, dass ihr Vierbeiner sie auch im Urlaub begleitet. Mit einer Registrierung bei TASSO ist das Tier auch im Ausland sicher: Sollte es entlaufen und gefunden werden, lässt sich der Transponder, den das Tier unter der Haut trägt, weltweit auslesen. Ein Anruf bei TASSO und schnell steht fest, zu wem der Vierbeiner gehört. Gerade vor der Reise sollten Hundehalter also sicherstellen, dass ihr tierischer Freund bei TASSO registriert ist und die Kontaktdaten aktuell sind. Auch wenn das Tier nicht mitreist, sondern in einer Pension…
  • Viele Hundebesitzer nehmen ihre Lieblinge mit in den Urlaub. Im Feriendomizil warten aber nicht nur Sonne und Meer, sondern es lauern auch Gefahren für den Hund.

    Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, sie packen immer öfter ihre Koffer. Jeder fünfte zieht es zwar vor, den Urlaub im eigenen Land zu verbringen, dennoch gehört Südeuropa zu den häufig angesteuerten Reisezielen. Der Spitzenreiter ist nach wie vor Spanien, die Länder Italien, Türkei, Kroatien und Griechenland zählen ebenfalls zu den Top 20.

    Die eigene Reiselust stellt Hundebesitzer vor die Frage: Was mache ich mit meinem vierbeinigen Familienmitglied? Er muss mit, lautet die Antwort für viele. Wer sich dafür entscheidet, sollte aber nicht nur Reiseführer und Urlaubsportale studieren. Es ist wichtig, sich umfassend zu informieren, damit der vierbeinige Reisebegleiter wieder gesund nach Hause kommt. Wer in südliche Regionen reisen möchte, muss seinen Hund vor Parasiten schützen. Flöhe und Zecken gibt es…
  • Andere Länder, andere Sitten – das ist ja auch das Schöne am Urlaub. Doch was Touristen auf den ersten Blick als reizvolle Urlaubsattraktion oder als kulinarische Delikatesse erscheint, kann für Tiere mit großen Qualen verbunden sein. Die Stiftung VIER PFOTEN gibt fünf Tipps, wie man ohne großen Aufwand im Ausland Tieren gegenüber respektvoll bleibt.

    1. Streuner nicht füttern

    Vor allem im Süden und Osten Europas, in Asien und Südamerika ist die Anzahl an streunenden Tieren sehr hoch. Tierliebe Touristen lassen sich leicht dazu verleiten, herrenlose Hunde und Katzen zu füttern. „Das Problem ist, dass sich die Streuner sehr rasch an diese Nahrungsquelle gewöhnen, die dann nach der Urlaubssaison sofort wieder versiegt“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin von VIER PFOTEN. Das Füttern ist auch deshalb kritisch zu sehen, weil sich die Streuner dadurch noch schneller vermehren. Viel sinnvoller ist es laut Ross, einen lokalen Tierschutzverein direkt am Urlaubsort mit einer Spende zu…
  • Für Hundehalter gehört der Vierbeiner zur Familie. Dass er sein „Rudel“ in den Urlaub begleitet, ist daher oft selbstverständlich. Bei einer Reise mit dem Hund ist jedoch Vorbereitung notwendig, denn es gilt einiges zu beachten. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. gibt Tipps für einen entspannten Urlaub mit Vierbeiner.

    Wenn in den kommenden Wochen wieder tausende Menschen in Richtung Urlaub starten, darf der Familienhund natürlich nicht fehlen. Gerade bei Reisen mit dem Zug oder mit dem Auto nehmen die Deutschen ihren vierbeinigen Liebling gerne mit. Viele Anbieter von Ferienwohnungen und Hotels sind bereits auf Reisende mit Hunden eingestellt und gestatten das Mitbringen des Vierbeiners. Das sollte natürlich immer schon bei der Buchung geklärt werden.

    Transponder und Registrierung dürfen nicht fehlen

    „Weil der Urlaubsort, egal ob in Deutschland oder im Ausland für den Hund immer fremd sein wird, ist es gerade dann besonders wichtig, dass das Tier bei TASSO registriert ist“,…
  • Nicht jeder Hund verträgt das Autofahren, aber für empfindliche Hunde gibt es Reisetabletten.

    Die Ferien stehen vor der Tür. Wohin soll die Reise gehen? Was machen wir mit dem Hund? Und wenn wir ihn mitnehmen, worauf müssen wir achten? Wird ihm vielleicht schlecht im Auto oder fühlt er sich nicht wohl in einer fremden Umgebung? Fragen über Fragen, die sich jeder Hundehalter vor einem Urlaub mit dem vierbeinigen Reisebegleiter stellt.

    Vor allem für den ersten gemeinsamen Urlaub bieten sich Ziele in Deutschland oder im benachbarten Europa an. Die lassen sich problemloser und in gebührender Reisezeit ansteuern. Mit dem Auto ist man unabhängig und flexibel, kann Pausen mit kleinen Spaziergängen einlegen und sich selber und das Tier mit Essen und Trinken versorgen. Derart entspanntes Reisen ist gut für Mensch und Hund gleichermaßen. Im Auto hat der Hund zudem in der Regel ausreichend Platz. Ein mit einem Gitter abgetrennter Kombi-Kofferraum erspart sogar die enge Transportbox.

    Urlaub…
  • Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen und darum wollen viele auch im Urlaub nicht auf ihren geliebten Vierbeiner verzichten. Doch einfach Koffer packen, Hund zu schnappen, beides ins Auto zu verfrachten und loszufahren ist wohl etwas zu spontan für einen Urlaub mit dem Vierbeiner. Gerade wenn es ins Ausland gehen soll, gibt es einige Dinge zu beachten, denn auch in der EU gibt es verschiedene Gesetze und Verordnungen.

    Hundebesitzer sollten zunächst grundsätzlich einen Pass für ihren Vierbeiner im Gepäck haben. Dieser EU-Heimtierausweis muss für jede Katze und jeden Hund erstellt werden, die auf Reisen mitgenommen werden. Eine Tätowierung oder Mikrochip helfen bei der Identifizierung des Tieres und die Identifizierungsnummer ist auch im Pass zu finden. Zudem enthält ein Heimtierpass Angaben zum Tier und dessen Besitzer sowie zum Impfstatus des Tieres. Sie sollten sich auf jeden Fall vor der Reise über die Vorschriften im Reiseland informieren, denn in Ländern wie…