Artikel von „Haustiere.de“ 188

  • Neu

    Wichtig, aber nicht immer einfach: Tierhalter kennen die Situation – ein lang ersehnter Urlaub steht an und die geliebte Katze kann nicht mitgenommen werden.

    Damit die Samtpfote bestens versorgt ist und Tierfreunde ihren Urlaub unbeschwert genießen können, sollten sie sich rechtzeitig Gedanken um die Betreuung ihres Lieblings machen.

    Jana Hoger, Fachreferentin für Tierische Mitbewohner bei PETA, hat einige hilfreiche Tipps für Katzenhalter zusammengestellt.

    „Ein guter Katzensitter ist Gold wert“, so Jana Hoger. „Wer einige wichtige Tipps beherzigt, schützt sich und sein Tier vor einem möglicherweise folgenschweren ‚Fehlgriff‘“.

    Vorab: Katzen sollten in der vertrauten Umgebung bleiben, denn anders als Hunde sind sie stark an ihr Umfeld gebunden. Doch nicht immer ist dies möglich.
    • Ein nettes Lächeln ist keine verlässliche Referenz. Tierhalter sollten sich vorab ausgiebig über den potenziellen Katzensitter-Kandidaten informieren. Bestenfalls gibt es im Internet Referenztexte oder
  • Trinken erwünscht: Nicht nur an heißen Tagen ist eine reichliche Flüssigkeitszufuhr wichtig für Tiere, doch so manche Zwei- und Vierbeiner trinken generell zu wenig. Bei Hitze oder besonderer Anstrengung kann sich der Wasserbedarf vervielfachen. Als Langzeitfolgen des mangelnden Wasserkonsums können vor allem bei Katzen und Hunden, die Trockenfutter erhalten, Nierenleiden und Blasensteine auftreten.

    In der Sommerhitze ist schlimmstenfalls ein Hitzschlag oder Kreislaufkollaps die Folge. Jana Hoger, Fachreferentin für Tierische Mitbewohner bei PETA, hat hilfreiche Tipps zusammengestellt, um Hund und Katze zum Trinken zu animieren.

    „Nehmen Tiere zu wenig Flüssigkeit auf, kann Hitze gefährlich werden“, so Jana Hoger. „Wer gut informiert ist, verhilft Zwei- oder Vierbeinern zu Sonnentagen ohne Wärmeleiden.“

    PETAs Tipps auf einen Blick:
    • Mehrere Trinknäpfe an verschiedenen Orten anbieten: Dies hat zwei Vorteile – einerseits muss der Vierbeiner niemals weit laufen, andererseits haben
  • Kaum ist der Winter vorbei, beginnt auch schon wieder die Hochsaison für Zecken und Flöhe. Zecken sind jetzt nach den Wintermonaten verstärkt auf Wirtsuche und lauern überall im Grünen – in Wäldern, Gärten und Wiesen. Auch Flöhe sind weit verbreitet und können beim freudigen Spiel mit infizierten Artgenossen leicht auf den eigenen Hund gelangen. Die kleinen Blutsauger sind aber nicht nur unangenehm, sie können auch Krankheiten auf Hunde und Katzen übertragen oder Allergien auslösen. In der Apotheke gibt es wirksame Antiparasitenmittel, wie Bolfo® Spot-on von Bayer, die dafür sorgen, dass der eigene Vierbeiner vor den Parasiten geschützt wird und keine ungebetenen Gäste ins Haus trägt.

    Bolfo® Spot-on eignet sich für die einfache, stressfreie Behandlung von Hunden und Katzen und schützt die Vierbeiner effektiv vor Zecken und Flöhen. Das Präparat wird einfach auf die Haut im Nacken des Tieres getropft. Von dort verteilt sich der Wirkstoff innerhalb von 24-48 Stunden über den…
  • Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München brachte ans Licht, dass 52 Prozent aller Hunde und Katzen an Übergewicht leiden. Noch interessanter scheint eine ungarische Studie: Budapester Forscher arbeiteten heraus, dass Haustiere meist dann dick sind, wenn Herrchen und Frauchen es auch sind.

    Die Frage, die sich aus beiden Studien stellt, ist aber, wie Haustiere artgerecht ernährt werden können und überflüssige Pfunde verlieren. In diesem Zusammenhang ist es interessant, wie sich Hundefutter in der Herstellung unterscheiden kann.

    Trockenes oder Nasses in der Futterschüssel?

    Diese Kardinalfrage stellen sich Hundehalter schon seit vielen Jahren. Hier raten Experten vor allem zu einem: Fleisch sollte unbedingt dabei sein. Denn auch wenn Hunde sich im Gegensatz zur Katze prinzipiell vegetarisch ernähren ließen: Artgerecht sei dies mit Sicherheit nicht. Dagegen ist es eine Mär, dass Trockenfutter ausschließlich Getreide enthalten. Hier gibt es genügend Varianten, die…
  • Wenn Hund und Katze unter einer Futtermittelallergie leiden, hilft nur eine strikte Diät.

    Bei Hunden und Katzen sind Allergien keine Seltenheit. Genauso vielfältig wie die Symptome sind die Ursachen für allergische Reaktionen. Das macht die Diagnose schwierig. Im schlimmsten Fall steckt eine entzündliche Hauterkrankung, die atopische Dermatitis, dahinter. Auch Flohspeichel kann Allergien hervorrufen, andere Hunde reagieren empfindlich auf Umwelteinflüsse aller Art. An dritter Stelle steht bei Hunden die Futtermittelallergie, bei Katzen ist sie sogar die zweithäufigste Allergie.

    Futtermittelallergien beeinträchtigen den Magen-Darm-Trakt der Tiere. Sie leiden unter Appetitlosigkeit, Durchfällen oder Erbrechen, nehmen ab, werden möglicherweise reizbar oder auch hyperaktiv. Starker Juckreiz mit Hautentzündungen sind weitere typische Symptome. Heilbar ist eine Futtermittelallergie nicht, das Krankheitsbild lässt sich jedoch kontrollieren. Hilfreich ist ein Ernährungstagebuch, in dem…