Artikel aus der Kategorie „Tierisches“ 191

  • So kommt Ihr vierbeiniger Ausreißer schnell wieder nach Hause

    Sonntagabend irgendwo in Deutschland. Ein „chilliger“ Tag geht zu Ende. Jetzt noch schnell mit dem Hund eine letzte Runde um den Block drehen. Ausgerechnet an diesem Abend aber hat Bello, der vierbeinige Hausgenosse, andere Pläne. Er ist plötzlich verschwunden, das Rufen des Herrchens verhallt ungehört. Die ganze Familie wird mobilisiert, das große Suchen beginnt. Ohne Erfolg. Bei aller Sorge um das verschwundene Tier bleibt die berechtigte Hoffnung, dass Bello schnell wiedergefunden wird. Denn der trägt einen Transponder (umgangssprachlich oft als Chip bezeichnet) mit einer Registrierungsnummer unter der Haut. Sollte er beispielsweise in einem Tierheim abgegeben werden, können die Betreuer vor Ort mit einem Lesegerät über diese Nummer auf die Suche nach den Besitzern des Tieres gehen. Das funktioniert im Falle von Bello aber nur, weil der Besitzer die Transpondernummer auf Anraten des Tierarztes sofort in…
  • Die kühlere Zeit des Jahres hält Einzug und ausgiebige Spaziergänge mit dem Hund sind möglich, ohne die pralle Sonne fürchten zu müssen. Ein Vergnügen, auf dass sich Hunde und ihre Halter gleichermaßen freuen können.

    Ein Hund hält fit. Die täglichen Spaziergänge sorgen für eine ordentliche Portion Bewegung an der frischen Luft. „Wer keinen eigenen Hund hat, kann ehrenamtlicher Gassigänger in einem Tierheim werden und die dortigen Hunde ausführen. Diese Tiere freuen sich besonders über ausgedehnte Ausflüge. So haben alle etwas davon“, erklärt Heike Engelhart, Leiterin von shelta, dem Online-Tierheim von der Tierschutzorganisation TASSO e.V.

    Die Heimtierexperten von shelta, erklären, worauf Hundehalter bei fallenden Temperaturen achten müssen.


    Gepflegt vom Haar bis zur Pfote

    Mehrmals im Jahr hinterlässt der geliebte Vierbeiner, wo er geht und steht, sein Fell, auch jetzt im Herbst. Hundehalter können den Fellwechsel auf unterschiedliche Weise unterstützen. Zum einen ist…

  • Regenspaziergang | Foto: © aktion tier, Ursula Bauer
    Welcher Hund kennt das nicht: draußen ist schönstes Regenwetter und Herrchen hat keine Lust vor die Tür zu gehen?! Dabei würde es doch so viel Spaß machen durch die Pfützen zu springen und sich im Schlamm zu wälzen. Nach der Sommerzeit, die oft von langen Spaziergängen und wundervollem Trainingswetter geprägt ist, werden manche Hundehalter, sobald das Wetter schlechter wird, zu kleinen Stubenhockern und bringen den Hund im Extremfall nur noch für die Entrichtung seines Geschäfts vor die Tür.

    Doch auch wenn die Blätter, das Sommerfell und der Regen fallen, braucht der Hund sowohl frische Luft als auch Bewegung und Beschäftigung. „Wer seinen Hund zu wenig bewegt tut ihm nichts Gutes“, weiß Ann Kari Sieme, Mitarbeiterin von aktion tier und Hundetrainerin. So kann mangelnde Bewegung nicht nur für körperliche Schäden wie Verfettung und andere Krankheiten verantwortlich sein, sondern ist häufig auch Ursache für psychische…

  • Als Alternative zum klassischen Fischaquarium ist die Beobachtung von Garnelen einfach atemberaubend. Ein sogenanntes Artaquarium ist die Basis für die artgerechte Haltung der Tiere. Wer sich zur Aufzucht entscheiden möchte, sollte sich im Vorfeld mit der Zucht beschäftigen. Dann geht es bald los, um Garnelen zu kaufen.

    Grundsätzliche Fragen zur Haltung

    Grundsätzlich müssen sich Aquarianer für Fische oder Garnelen entscheiden. Friedliebende, aber insbesondere auch hungrige räuberische Fische würden schnell den Nachwuchs der Garnelen verspeisen. Das bedeutet also: Hübsche Wasserpflanzen und Garnelen reichen in diesem Aquarium aus. Darüber hinaus ist mit zwei Gattungen schnell der Platzbedarf im Becken erreicht. Alternativ sind Schnecken, die sich nicht explosionsartig vermehren, eine wundervolle Bereicherung.

    Einsteiger in die Garnelenzucht ist der spezialisierte Fortpflanzungstyp zu empfehlen. In der Regel reicht es aus, Weibchen und Männchen in einem Becken zu halten. Häufig…
  • VIER PFOTEN begrüßt die Entscheidung und fordert andere Märkte auf, ebenfalls den Verkauf von Tieren einzustellen

    Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN begrüßt die Ankündigung der Toom Baumarkt GmbH, zukünftig auf den Verkauf von Nagern und Vögel zu verzichten. Derzeit werden noch in acht Filialen der Baumarktkette Kleinsäuger und Vögel verkauft. Die verbleibenden Tiere in den Märkten sollen jetzt vermittelt werden, bevor der Verkauf von Kleintieren in allen Filialen eingestellt wird. Im August hatte Obi bereits bekanntgeben, Kleintiere aus dem Sortiment zu nehmen.

    Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Wir freuen uns, dass Toom Baumarkt endlich Verantwortung in Sachen Tierschutz übernimmt. Eine adäquate Vermittlung von lebenden Tieren können Baumärkte nicht leisten. Jetzt sollten andere Baumärkte diesem positiven Beispiel folgen.“

    VIER PFOTEN rät allen, die sich für die Aufnahme eines Heimtieres entschieden haben, vom Kauf eines Tieres in einem…